Coronamassnahmen
SVP fordert Öffnung von Restaurants und Kulturbetrieben – Martullo-Blocher will Maskenpflicht für Geimpfte aufheben

Die SVP erhöht den Druck auf den Bundesrat und fordert die Öffnung der Restaurants und Kulturbetriebe. Nationalrätin Martullo-Blocher fordert, die Maskenpflicht für Geimpfte aufzuheben.

Merken
Drucken
Teilen
Noch stehen die Stühle auf den Tischen. Geht es nach der SVP, sollen die Restaurants per 19. April wieder öffnen dürfen.

Noch stehen die Stühle auf den Tischen. Geht es nach der SVP, sollen die Restaurants per 19. April wieder öffnen dürfen.

Bild: Ralph Ribi

(gb) Am Mittwoch wird der Bundesrat über weitere Lockerungen der Coronamassnahmen entscheiden. Wie bereits in den vergangenen Wochen versuchen Bürgerliche, den Druck vor der Bundesratssitzung zu erhöhen. Am Sonntag liess SVP-Chef Marco Chiesa auf Twitter verlauten, die Einschränkungen seien angesichts der tiefen Auslastung der Spitäler nicht gerechtfertigt und forderte das Ende der besonderen Lage.

Wie der «SonntagsBlick» und die «SonntagsZeitung» berichten, wird die SVP am Montag drei entsprechende Vorstösse in der Wirtschaftskommission des Nationalrats einreichen. Einer davon soll die Öffnung der Restaurants, Kultur, Sport- und Freizeitbetriebe per 19. April fordern, ein anderer per 1. Mai. Der dritte Vorschlag soll kein konkretes Datum enthalten.

«Masken sind belastend»

Auch bezüglich Maskenpflicht regt sich Widerstand: Ausgerechnet SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher, die vor gut einem Jahr als erste Maskenträgerin im Parlament für Aufsehen gesorgt hat, fordert nun die Aufhebung der Maskenpflicht für Geimpfte. Im Vorstoss, der CH Media vorliegt, schreibt Martullo-Blocher, das Tragen von Masken sei belastend, vor allem am Arbeitsplatz.

Mit ihren Forderungen nach Öffnungen ist die SVP nicht allein. Schon im Vorfeld des letzten Öffnungsschritts des Bundesrats Anfang März wurde sie von zahlreichen bürgerlichen Parlamentsmitgliedern unterstützt. Auch von ausserhalb des Parlaments wurden in den letzten Tagen Forderungen nach Lockerungen laut. So etwa vom Verband der Schweizer Studierenden, der eine teilweise Rückkehr in die Hörsäle und Präsenzprüfungen forderte.