Formel 1
Verstappen und Hamilton crashen: Ricciardo Überraschungssieger in Monza

Der Australier gewinnt den turbulenten Grossen Preis von Italien vor seinem McLaren-Teamkollegen Lando Norris. Die WM-Anwärter Max Verstappen und Lewis Hamilton scheiden nach einem spektakulären Crash aus. Auch für Antonio Giovinazzi ist das Rennen früh gelaufen.

Drucken
Teilen
McLaren-Pilot Daniel Ricciardo fuhr einen unverhofften Sieg beim GP von Italien ein.

McLaren-Pilot Daniel Ricciardo fuhr einen unverhofften Sieg beim GP von Italien ein.

Keystone

Nach einem spektakulären Unfall der beiden WM-Rivalen Max Verstappen und Lewis Hamilton hat Daniel Ricciardo den Formel-1-Klassiker in Monza gewonnen. Der 32 Jahre alte Australier verwies am Sonntag beim Grossen Preis von Italien seinen Teamkollegen Lando Norris auf den zweiten Platz. McLaren feierte damit einen völlig überraschenden Doppelerfolg und den ersten Grand-Prix-Sieg des Traditionsrennstalls seit dem Triumph von Jenson Button im November 2012 in Brasilien. Auf Rang drei fuhr am Sonntag Sergio Perez im Red Bull. Vierter wurde der von ganz hinten gestartete Valtteri Bottas im Mercedes.

Die entscheidende Szene des Rennens ereignete sich in der 26. Runde, als Hamilton im Mercedes und Verstappen im Red Bull kollidierten und im Kiesbett mit ihren ineinander verkeilten Autos stecken blieben. Im Klassement führt somit Verstappen weiter vor Titelverteidiger und Siebenfach-Champion Hamilton. Fünf Punkte trennen die beiden in ihrem packenden Duell um die WM-Krone vor dem Grossen Preis von Russland in Sotschi in zwei Wochen.

Giovinazzi mit frühem Unfall

Auch für Antonio Giovinazzi war das Rennen frühzeitig gelaufen. Dem Alfa-Romeo-Pilot glückte eigentlich ein guter Start, doch der Italiener kollidierte bereits in der ersten Runde mit dem Spanier Carlos Sainz (Ferrari) und musste in der Box seinen Frontflügel ersetzen lassen. Um die Punkteränge fuhr Giovinazzi in seinem Heimatland danach nicht mehr, musste sich mit dem 13. Rang zufriedengeben. Sein polnischer Teamkollege Robert Kubica blieb noch einen Platz dahinter. (dpa/dur)

Aktuelle Nachrichten