NATIONAL LEAGUE
Ambri verliert in der Overtime gegen Biel – Bern bodigt Davos – Lausanne zeigt dem ZSC die Grenzen auf

Ambri-Piotta zeigt im Heimspiel gegen den EHC Biel einen aufopferungsvollen Kampf, der letztlich nicht belohnt wird. Bern und Lausanne feiern deutliche Siege.

Frederic Härri
Merken
Drucken
Teilen

Die Tore im Video

Video: TV24

Es dauert lange, bis der HC Ambri-Piotta in dieses Spiel gegen den EHC Biel findet. Die Leventiner empfangen die Seeländer in der heimischen Valascia, doch wie ein Heimteam treten sie nicht auf. In der Offensive präsentiert sich Ambri weitgehend harmlos, hinten steht es immerhin stabil, so dass es mit einem 0:0 in die erste Drittelsunterbrechung geht.

Im zweiten Drittel aber bröckelt der Abwehrbeton. Die Bieler schiessen Tore, eines nach 21 Minuten, Torschütze ist Toni Rajala, und eines in Minute 27, für das sich Michael Hügli verantwortlich zeichnet.

Innert dreier Minuten vom 0:2 zum 2:2

Ambri-Trainer Cereda reagiert, nimmt ein Timeout, seine Mannschaft aber wacht nicht auf - noch nicht. Denn innert dreier Minuten schlagen die Tessiner zurück. Erst verwertet Diego Kostner einen Abpraller nach einem Konter in Unterzahl, dann trifft Brendan Perlini per Direktabnahme. 2:2 nach 40 absolvierten Minuten.

Dann wieder Vorteil für den EHC Biel in dieser plötzlich so lebhaften Partie: Zehn Minuten vor Ende krönt Michael Hügli seinen Sololauf mit einem Schuss durch die Beine von Ambrikeeper Östlund. Nur vier Minuten später gleicht Ambri abermals aus, wieder ist Perlini der Torschütze.

Das letzte Wort an diesem Abend hat Luca Cunti. In der Overtime stochert der Bieler Topskorer den Puck aus dem Gewühl heraus ins Tor. Biel gewinnt, Ambri kann sich für seine Aufholjagd nicht belohnen.

HC Davos - SC Bern 2:5

Die Tore im Video

Video: TV24

Lausanne HC - ZSC Lions 5:1

Die Tore im Video

Video: TV24