riesenslalom am kronplatz
Gut-Behrami auf Rang 2 – Gisin vergibt Sieg nach grobem Fehler

Lara Gut-Behrami schafft es endlich wieder aufs Riesenslalom-Podest. Michelle Gisin vergibt den Sieg nach einem hervorragenden ersten Lauf im zweiten Durchgang.

Gabriel Vilares
Drucken
Teilen
Michelle Gisin vergibt den Sieg am Kronplatz nach einem groben Fehler im Schlussteil.

Michelle Gisin vergibt den Sieg am Kronplatz nach einem groben Fehler im Schlussteil.

Keystone

Im letzten Riesenslalom vor der WM müssen die Frauen am Kronplatz im Südtirol einen anspruchsvollen Hang bezwingen. Wohl den schwierigsten der ganzen Saison. An der steilsten Stelle der Piste beträgt die Neigung 61 Prozent. Um diesen Riesenslalom schnell zu meistern, braucht es viel Selbstvertrauen und Risikobereitschaft.

Attribute, die auf Michelle Gisin (27) zutreffen. Und wie! Im 1. Lauf deklassiert die Engelbergerin ihre Konkurrenz regelrecht. Und dies, obwohl ihr im zweiten Streckenteil ein Fehler unterläuft. Auf der unruhigen Piste, in der es immer wieder stark rattert, dreht Gisin im Schlussteil nochmals richtig auf. Die 27-Jährige führt nach Halbzeit mit 56 Hundertstel Vorsprung. Alles ist angerichtet für den ersten Riesenslalom-Triumph von Gisin, doch es kommt anders. Kurz vor Ende des 2. Laufs verliert sie nach einem groben Fehler den ganzen Vorsprung auf einen Schlag. Am Ende reichts nur noch für den 6. Rang. Wie bitter!

«Ich kann mir nichts vorwerfen, habe alles gegeben, um zu gewinnen. Leider bin ich kurz auf dem Innenski abegflogen. Im Steilhang geht es richtig ab. Es schüttelt und rüttelt», so Gisin gegenüber «SRF».

Gut-Behrami beendet Durststrecke

Lara Gut-Behrami (29) hat ihre Rückenprobleme überwunden. Der Tessinerin gelingt auch keine fehlerfreie, dafür eine schnelle Fahrt. Sie landet mit einem Rückstand von 27 Hundertstel auf dem zweiten Platz. Ohne den Fehler im letzten Streckenabschnitt auf der «ERTA-Piste» wäre gar der grosse Wurf möglich gewesen. Nach ihrem Super-G-Sieg und dem Podestplatz in der Abfahrt in Crans-Montana landet Gut-Behrami wiederum auf dem Podest. Damit beendet die 29-Jährige die Durststrecke im Riesenslalom. Letztmals stand Gut-Behrami 2017 in Maribor auf dem Treppchen.

Das Podest am Kronplatz. Lara Gut-Behrami (links), Tessa Worley (in der Mitte) und Marta Bassino (rechts).

Das Podest am Kronplatz. Lara Gut-Behrami (links), Tessa Worley (in der Mitte) und Marta Bassino (rechts).

Keystone

Die Französin Tessa Worley (31) steht zuoberst auf dem Podest. Die 31-Jährige zeigt im 2. Lauf eine starke Fahrt und macht im Gegensatz zu Durchgang eins vier Plätze gut. Auf dem dritten Platz landet die Italienerin Marta Bassino (24).

Weltcup-Punkte gibts auch für Camille Rast (21) und Corinne Suter (26). Keine startet mit einer höheren Startnummer in den 2. Lauf als Rast. Die Walliserin mit der Nummer 50 fährt auf den 21. Rang. Suter beendet das Rennen auf dem 27. Platz.

Holdener bleibt bei Sturz unverletzt

Eine Schrecksekunde erlebt Wendy Holdener (27). Die Schwyzerin erwischt im steilen Gelände einen Schlag und stürzt im 1. Lauf. Kopf voran prallt sie im Schnee auf. Glücklicherweise steht sie wenig später auf und kann Entwarnung geben:

Kurz bevor Wendy Holdener unglücklich stürzt und kopfvoran im Schnee aufprallt.

Kurz bevor Wendy Holdener unglücklich stürzt und kopfvoran im Schnee aufprallt.

Keystone

«Mir geht es gut. Ich habe Schwein gehabt. Der Kopf tut mir ein wenig weh. Ich habe eine kleine Schnittwunde und eine geschwollene Lippe. Nun lohnt sich wenigstens die Gesichtsmaske», kommentiert Holdener den Sturz im TV-Interview. Den Humor hat sie trotz des Ausfalls nicht verloren. Die Schwyzerin wird nun die Speed-Rennen in Garmisch-Partenkirchen an diesem Wochenende auslassen, um sich optimal für die Weltmeisterschaft vorzubereiten.