Super League
Dubai, Türkei, Tunesien: Hier verbringen die Super-League-Teams die Vorbereitung

Trotz Corona planen sämtliche Schweizer Super-Ligisten ihre Rückrunden-Vorbereitung im Ausland. Eine Übersicht.

Dan Urner
Drucken
Der FCZ um Trainer André Breitenreiter (schwarzes T-Shirt) beginnt die Rückrunden-Vorbereitung als letztes der zehn Super-League-Teams.

Der FCZ um Trainer André Breitenreiter (schwarzes T-Shirt) beginnt die Rückrunden-Vorbereitung als letztes der zehn Super-League-Teams.

Freshfocus

Die Corona-Pandemie hat offenkundig keinen negativen Einfluss auf die Reiselust der Schweizer Fussball-Erstligisten. Alle zehn Super-Ligisten planen ein Trainingslager ausserhalb der Schweiz, mitunter gar ausserhalb Europas.

So verbringt der FC Basel, der den Vertrag mit seinem Chef-Trainer Patrick Rahmen jüngst verlängert hat, seine Saisonvorbereitung in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Vom 3. bis zum 14. Januar weilen die Nordwestschweizer in Dubai.

Den Leader FC Zürich zieht es unterdessen in die Türkei. Die Mannschaft von Coach André Breitenreiter bereitet sich vom 9. bis zum 19. Januar in Belek auf zweite Saisonhälfte vor.

Die Planungen von Lausanne-Sport sehen ein Trainingslager in Tunesien vor. Die Romands verbringen die Vorbereitung vom 11. bis zum 18. Januar in Tabarka.

Die anderen Teams bleiben auf dem europäischen Kontinent. Mit den Young Boys (Estepona, 10. bis 18. Januar), dem FC St. Gallen (Algorfa, 9. bis 18. Januar), dem FC Lugano (Benidorm, 10. bis 19. Januar), dem FC Luzern (Marbella, 11. bis 18. Januar), dem FC Sion (Marbella, 9. bis 18. Januar) sowie den Zürcher Grasshoppers (Jerez, 13. bis 21. Januar) haben sich gleich fünf Vereine für einen Aufenthalt in Spanien entschieden. Auch Servette zieht es auf die iberische Halbinsel, allerdings ins Nachbarland Portugal: In Vilamoura rüsten sich die «Grenats» vom 5. bis zum 15. Januar für die Rückrunde.

Fünf von zehn Teams starten am Montag

Für fünf der zehn Teams – dies gilt für YB, St. Gallen, Luzern, Sion und Lugano – beginnt die Vorbereitung am Montag (3. Januar). Während sich der FCB schon tags zuvor am Sonntag erstmals trifft, lassen sich andere Mannschaften mehr Zeit: Servette startet am Dienstag, Lausanne und GC am Mittwoch, der FCZ gar erst am Freitag.

Der Ligabetrieb geht am 29. Januar weiter. Dann trifft der FCZ auf Servette und die Berner Young Boys bekommen es mit Lugano zu tun. Tags darauf spielt Lausanne gegen St. Gallen sowie Luzern gegen Basel, und der FC Sion empfängt die Grasshoppers.

Aktuelle Nachrichten