Tennis
«Der Schmerz nimmt mir die Freude»: Nadal verliert – und bereitet Sorgenfalten

Rafael Nadal klagt wieder einmal über Schmerzen im Fuss. Es sind Beschwerden zur Unzeit: Muss der «Sandplatzkönig» auf die anstehenden French Open verzichten?

Dan Urner
Drucken
Rafael Nadal hatte im Duell gegen Denis Shapovalov mit altbekannten Problemem zu kämpfen.

Rafael Nadal hatte im Duell gegen Denis Shapovalov mit altbekannten Problemem zu kämpfen.

Keystone

Rafael Nadal hat im Achtelfinal in Rom am Donnerstag keinen allzu glücklichen Eindruck hinterlassen. Diese Feststellung liegt nicht nur in der Drei-Satz-Niederlage begründet, die der Mallorquiner gegen den Kanadier Denis Shapovalov trotz eines furiosen Startsatzes zu erleiden hatte. Sondern nicht zuletzt darin, dass ihm der chronisch angeschlagene Fuss merkliche Probleme bereitete. Der 21-fache Grand-Slam-Sieger lief alles andere als rund, verzog mehrfach das Gesicht – und klagte im Anschluss an die Partie über «sehr starke Schmerzen».

Es sind Beschwerden zur Unzeit, immerhin steht in gut einer Woche mit den French Open jener Anlass an, der ihm sportlich auf den Leib geschnitten ist. Der 35-Jährige ist mit Abstand Roland-Garros-Rekordsieger, gleich 13-mal konnte der 35-Jährige das bedeutendste Sandplatzturnier der Welt für sich entscheiden. Doch seine neuerliche Teilnahme muss nun mit einem ernsthaften Fragezeichen versehen werden. Auch Nadal selbst vermochte am Donnerstag keine verlässliche Voraussage zu treffen: «Ich weiss nicht, ob ich jetzt pausieren muss oder trainieren kann. Heute konnte ich nicht richtig spielen, aber in zwei Tagen kann es schon wieder besser sein.» Roland Garros sei weiter sein Ziel.

«Schwierig, diese Situation zu akzeptieren»

Eine neue Verletzung hat sich Nadal nicht zugezogen – es handelt sich um das Müller-Weiss-Syndrom, eine Deformation des Mittelfussknochens, die den alternden Weltstar in unerfreulicher Regelmässigkeit ausbremst. Er arbeite hart, erklärte der Spanier, «aber es gibt Momente, in denen es schwierig ist, diese Situation zu akzeptieren». Nadal hatte die vergangene Saison verletzungsbedingt im August abgebrochen, ehe er an den Australian Open im Januar ein beeindruckendes Sieg-Comeback gab.

Er nehme jeden Tag entzündungshemmende Mittel, um überhaupt trainieren zu können, berichtete er von seinem zunehmend beschwerlichen Sportleralltag. «Der Schmerz nimmt mir die Freude und es wird eine Zeit kommen, in der mein Kopf sagt: genug ist genug.»

Aktuelle Nachrichten