Illegale Verkäufe von Schnelltests im Tessin: Behörden ermitteln

Im Tessin hat der Kanton gegen drei Geschäfte ein Strafverfahren eingeleitet. Sie sollen illegal Corona-Schnelltests durchgeführt oder an die Bevölkerung verkauft haben.

Merken
Drucken
Teilen
Antigen-Schnelltests müssen durch eine ausgebildete Person durchgeführt werden und dürfen nicht an Privatpersonen verkauft werden.

Antigen-Schnelltests müssen durch eine ausgebildete Person durchgeführt werden und dürfen nicht an Privatpersonen verkauft werden.

Keystone

(agl) Das Tessiner Kantonsarztamt und die Polizei haben in den letzten Tagen verschiedene Kontrollen bei Handelsfirmen, Apotheken, Schönheitssalons und Tankstellen durchgeführt, wie der Kanton am Montag bekanntgab. Damit habe in mehreren Fällen die illegale Durchführung und der Verkauf von Antigen-Schnelltests unterbunden werden können.

Gegen eine Handelsfirma sowie zwei Apotheken im Raum Lugano wurde gemäss der Mitteilung ein Verfahren eingeleitet. Der Kanton erinnert weiter daran, dass der Verkauf von Schnelltests an die Öffentlichkeit verboten ist und erneuert seine Aufforderung an die Bevölkerung, keine Selbstdiagnosen durchzuführen.