Weisse pracht
Nach Flockdown: Schneemassen legen ÖV immer noch teilweise lahm

Die aussergewöhnlich heftigen Schneefälle halten die Einsatzkräfte weiterhin auf Trab. Eingeschränkt war vielerorts auch noch der öffentliche Verkehr. Und der Schnee wird nicht so rasch verschwinden.

Merken
Drucken
Teilen
Schnee so weit das Auge reicht. Der öffentliche Verkehr in Zürich ist stark beeinträchtigt.

Schnee so weit das Auge reicht. Der öffentliche Verkehr in Zürich ist stark beeinträchtigt.

Keystone

(rwa) Allein in der Stadt Zürich bewältigte die Feuerwehr seit Donnerstagmorgen 600 Einsätze. In den meisten Fällen waren die Ursachen das Umstürzen von Bäumen und Herabstürzen von Ästen. Meistens blockierten diese dann Strassen, Fahrleitungen oder beschädigten Gebäude und Autos, wie Schutz & Rettung Zürich am Samstag mitteilte.

Obwohl die Schneefälle am Freitagmittag aufgehört hatten, beruhigte sich die Situation für die Mitarbeitenden keineswegs. In der Einsatzleitzentrale gingen in den letzten zwei Tagen rund 2300 Notrufe ein.

Etwas normalisiert hat sich der öffentliche Verkehr. Wegen Schnee und Eisglätte verkehren Busse und Trams in der Stadt Zürich aber nur eingeschränkt. Beeinträchtigt ist auch der nationale Bahnverkehr. Davon betroffen sind auch Verbindungen ins Ausland. So ist die Strecke zwischen Buchs SG und Feldkirch wegen eines Hindernisses auf den Gleisen unterbrochen. Wieder offen ist dagegen die Strecke zwischen Andermatt und Nätschen der Matterhorn Gotthard Bahn. Eingestellt ist der Autoverlad Furka zwischen Oberwald und Realp.

Der Schnee wird auch so rasch nicht wieder verschwinden. Im Flachland gab es vielerorts die kälteste Nacht des Winters, wie Meteonews meldete. Die Temperaturen sanken bis unter -10 Grad. In Hallau SH wurden sogar -18 Grad gemessen. Auch tagsüber bleiben die Temperaturen am Samstag beinahe überall unter dem Gefrierpunkt.