Tankstellen
Homeoffice zeigt Wirkung: Schweizer tanken weniger

Der Treibstoffabsatz an den Schweizer Tankstellen ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Insgesamt wurden durchschnittlich pro Tankstelle noch 1,2 Millionen Liter getankt.

Drucken
Teilen
Der Treibstoffabsatz an den einzelnen Tankstellen ist rückläufig.

Der Treibstoffabsatz an den einzelnen Tankstellen ist rückläufig.

Keystone

(abi) Die Coronapandemie zeigt sich auch im Treibstoffabsatz an den einzelnen Tankstellen. Dieser sank im vergangenen Jahr pro Tankstelle im Durchschnitt von 1,37 Millionen Liter Treibstoff auf rund 1,2 Millionen. Das sind rund 10,6 Prozent weniger und damit aber auch weniger als ursprünglich befürchtet, wie Avenergy Suisse am Freitag mitteilte. Der Verband vertritt Importeure, Hersteller und Vertreiber von Treibstoffen in der Schweiz.

Ebenfalls leicht rückläufig ist die Zahl der Tankstellen in der Schweiz. Die Zahl der Anlagen sank gegenüber 2019 von 3362 auf 3357. Dafür stieg die Zahl der Tankstellenshops um 1,4 Prozent. Bezüglich alternativen Treibstoffen gab es ebenfalls Veränderungen: Die Zahl der Markentankstellen, die Erdgas anbieten, sank von 105 auf 101. Flüssiggas gab es an 43 Tankstellen (Vorjahr 46). Batterieautos konnten hingegen neu an 56 Anlagen geladen werden – 5 mehr als im Vorjahr. Wasserstoffzapfsäulen liegen ebenfalls im Trend: Während 2019 erst eine H2-Tankstelle in Betrieb war, konnte man Ende 2020 bereits an fünf Tankstellen Wasserstoff beziehen.

Aktuelle Nachrichten