Schaufensterwettbewerb
Wer hat das Schönste in der ganzen Stadt? Der grosse Schaufenster-Wettbewerb «Vitrine d’or» in Basel

Bereits zum siebten Mal wird – diesmal noch vor Weihnachten – der Preis für das schönste Basler Weihnachtsschaufenster verliehen. Die drei schönsten Fenster werden aufgrund der Publikumsstimmen und des Urteils einer Jury erkoren. Jurymitglied Christian Wullschleger betont die marketingtechnische Relevanz von Schaufenstern.

Drucken
Teilen
Atelier für Rahmengestaltung, Blauenstrasse 2
61 Bilder
Beat Lehmann Goldschmied, Spalenberg 32
Bluemehuus Bäumleingasse, Bäumleingasse 7
Brockenbude Glubos, Rappoltshof 12
Buch + Kunst + Hommagerie, Spalenvorstadt 33
Bücher Ganzoni, Spalenvorstadt 45
Büro Spreng, Birsigstrasse 90
Café 13, Totentanz 13
cambria pflanzen, Colmarerstrasse 26
ChezVelo, St. Johanns-Vorstadt 64
Chrüterhüsli, Gerbergasse 69
Co13 Boutique, Colmarerstrasse 13
Corienne Tamschick Keramik, Güterstrasse 245
De Caro Ledermanufaktur, Leonhardsberg 14
DEQUOI Knöpfe Wohnen Accessoires, Grünpfahlgasse 8
derrahmen manufaktur für vergoldung und einrahmung, Rebgasse 42
Die Sattlerei, Klybeckstrasse 247
Einzelstück, Gerbergasse 42
Enothek Siebe-Dupf, Grenzacherstrasse 62
FAIRFOOT, Feldbergstrasse 67
Fine Art Jewellery, Gerbergässlein 16
Frank Augenoptik, Neubadstrasse 147
Galerie Eulenspiegel, Gerbergässlein 6
Goldschmiedeatelier Dominique H., Spalenberg 28
Goldschmiede Harald Frank, Güterstrasse 154
Goldschmiedin Susana Humanes, St. Alban-Vorstadt 44
GOPF!einrichtungen, Rebgasse 54
Green Time, Nadelberg 30
Haarwerkstatt Basel - die Perückenmacherei, Holbeinstrasse 47
Hoosesaggmuseum, Imbergässlein 31
JOA GOLDSCHMIEDE, Bäumleingasse 13
kleinbasel by Tanja Klein, Schneidergasse 24
Läckerli Huus, Gerbergasse 57
LIVING ROOM, Spalenvorstadt 20
LONDON TEA, Spalenberg 10
Messner Optik, Aeschenvorstadt 57
Molemin - natürlich Kind, Spalenberg 13
Niehus Badarchitektur - Der Laden, Spalenvorstadt 37
Olymp & Hades Buchhandlung, Neubadstrasse 140
optik atelier käser, Blumenrain 21
Optik Schneider, Spalenring 15
Patts Lampenfieber, Thannerstrasse 68
Planet MO, Feldbergstrasse 10
Rahmenwerkstatt Brugger, Spalenvorstadt 22
Ramstein Optik, Sattelgasse 4
sahara Fairtrade claro, Gerbergässlein 30
sahara Greenshop, Aeschenvorstadt 4
sahara Secondhand, Gerbergasse 20
Schaffner und Gysin, Gerbergässlein 8
Schritt für Schritt/Naked, Henric Petri-Strasse 26
Schürch-Intérieur, Auf der Lyss 16
s Fachl Basel, Spalenvorstadt 39
Sitbar Innendekoration, Allschwilerstrasse 41
Spalentor Optik, Missionsstrasse 1
Spielsinn, Spalenvorstadt 16
Strittmatter Bettwaren, Neubadstrasse 140
Vintage Letters, Thannerstrasse 36
Wirth’s Huus, Colmarerstrasse 10
Wonderland Conceptstore, Neubadstrasse 147
xocolatl, Marktgasse 6
Zum Kleeblatt - Biologisches und mehr, Holeestrasse 158

Atelier für Rahmengestaltung, Blauenstrasse 2

photo grafik weiss

Dieses Jahr stehen 60 Läden mit ihren Kreationen zur Wahl.
In dieser Bildergalerie können Sie sich durch alle Schaufenster klicken.

Schöne Ausarbeitung nutzt der ganzen Strasse

Die Adventszeit hat begonnen, die Nächte werden länger und die Dunkelheit legt sich schon früh am Abend über die Basler Einkaufsstrassen. Diese lichtarmen Tage bringen die Schaufenster in der Basler Innenstadt und in den Quartieren besonders zum Leuchten. Zwar dienen die geschmückten Fenster in Zeiten des Internets nicht mehr als analoge Kataloge, «dennoch sollte man ihre Relevanz nicht unterschätzen», sagt Christian Wullschleger. Der Fachlehrer für Polydesign 3D ist Teil der dreiköpfigen Jury des Schaufensterwettbewerbs Vitrine d’or, der dieses Jahr zum siebten Mal in Basel stattfindet. Schaufenster würden viel zu wenig genutzt, um Werbung zu machen, sagt Wullschleger und fügt an: «Oft wird angenommen, die Gestaltung der Fenster sei reine Dekoration. Dabei handelt es sich um eine wichtige Werbemassnahme. Hier entscheidet sich, ob ich ein Geschäft betreten will oder nicht.» Der Wettbewerb solle zeigen, dass eine schöne Ausarbeitung nicht nur dem eigenen Laden, sondern der ganzen Strasse und letztlich dem Image der Stadt nutze.

In der Coronapandemie boomt der Onlinehandel. Schon zuvor hatten die kleinen Geschäfte mit der digitalen Konkurrenz zu kämpfen, die letzten zwei Jahre haben diese Entwicklung stark beschleunigt. «Mittlerweile wissen wir, dass der Onlinehandel gut als Krücke dient, wenn es hart auf hart kommt. Aber das haptische Einkaufserlebnis kann er nicht ersetzten», sagt Wullschleger.

Jury wünscht sich Innovation statt Weihnachtsklischees

Die Organisatoren möchten mit dem Wettbewerb auf die Relevanz der kleinen Geschäfte für eine angenehme Atmosphäre in der Innenstadt aufmerksam machen. Dieses Jahr nehmen rund 60 Geschäfte und Dienstleister teil. Über das Onlinevoting auf bzbasel.ch und via Postkarten, die in den teilnehmenden Geschäften aufliegen, kann jede und jeder an der Beurteilung der Schaufenster mitwirken. Die Publikumsstimmen werden die Hälfte des Schlussresultats ausmachen. Die restlichen Stimmen kommen aus der Fachjury, die neben Wullschleger aus der Architektin Martha Arenas und dem Couturier Raphael Blechschmidt besteht. Wullschleger hofft, in den Schaufenstern möglichst wenig Weihnachtsklischees wie Kugeln und Lametta zu sehen. «Aber natürlich wird ein Haufen Kunstschnee sichtbar werden.»

Für die Beurteilung wurde vorab ein Kriterienkatalog erarbeitet. Die Schaufenster sollen die Aufmerksamkeit der Passantinnen und Passanten auf sich ziehen, ein Interesse an der Botschaft der Produkte wecken, die potenzielle Kundschaft emotional berühren und sie somit schliesslich zur Aktion, nämlich zum Betreten des Lokals und zum Kauf bringen. Neben diesen eher abstrakten Kategorien seien aber auch ganz konkrete Kriterien wichtig. «Wir achten auch darauf, ob das Fenster grundsätzlich schön gestaltet wurde, wie sauber die handwerkliche Umsetzung ist und ob damit das gute Image des Geschäfts gefördert wird.» Zu guter Letzt seien aber auch ganz banale Punkte wichtig. Etwa, ob die Scheiben sauber geputzt sind oder Spinnweben in den Ecken zu sehen sind.

Alle Fenster auf einen Blick gibt’s hier.

Aktuelle Nachrichten