Coronavirus

Nach unbewilligten Demos: Berner Stadtrat ruft zur Einhaltung der Massnahmen auf

Zum Unmut der Stadtregierung fanden am Samstag in Bern zwei unbewilligte Demonstrationen statt.

Zum Unmut der Stadtregierung fanden am Samstag in Bern zwei unbewilligte Demonstrationen statt.

Am Samstagnachmittag haben in Bern zwei unbewilligte Demonstrationen stattgefunden. Der Stadtrat hat dafür angesichts der momentanen Lage kein Verständnis und reagiert mit einem Appell.

(gb.) Zwei unbewilligte Kundgebungen haben am Samstag in der Berner Innenstadt für etwas Nervosität gesorgt. Auf dem Bundesplatz traf sich eine lose Gruppe von Gegnern der Corona-Massnahmen. Zugleich war die Antifa in der Innenstadt unterwegs. Wie ein auf Twitter verbreitetes Video zeigt, nahmen etwa hundert Personen an der Antifa-Kundgebung teil.

Zuvor war befürchtet worden, die beiden Demos könnten aneinander geraten. In einem Interview mit «TeleBärn» vom Freitag hatte sich der Berner Sicherheitsdirektor besorgt darüber gezeigt, dass die Corona-Demonstranten von der Antifa pauschal dem rechtsextremen Lager zugeordnet würden.

Ansammlungen sollen gemieden werden

Gemäss der Zeitung «Der Bund» verliefen die Aktionen aber friedlich. Sorgen bereitete der Berner Stadtregierung offenbar eher die Ansteckungsgefahr. Im Anschluss an die beiden Demos rief sie die Bevölkerung dazu auf, sich an die Schutzmassnahmen zu halten. «Ansammlungen meiden, Maske tragen, Abstand halten», heisst es im Appell. Für Sicherheitsdirektor Reto Nause sei es «unverständlich», dass in der momentanen Lage ohne Einwilligung der Behörden und ohne verbindliches Schutzkonzept zu Kundgebungen aufgerufen werde.

Die Fallzahlen im Kanton Bern sind trotz geschlossenen Bars und Museen steigend. Von Freitag auf Samstag wurden im Kanton laut offiziellen Angaben 466 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Fünf Menschen starben an den Folgen der Ansteckung.

Meistgesehen

Artboard 1