Gymnaestrada

19'000 Turner eröffnen die Gymnaestrada in Lausanne

Die Spitze der 3000-köpfigen Schweizer Delegation an der Gymnaestrada in Lausanne

Die Spitze der 3000-köpfigen Schweizer Delegation an der Gymnaestrada in Lausanne

Unter blauem Himmel ist die 14. Welt-Gymnaestrada am Sonntag in Lausanne eröffnet worden. Die Waadtländer Hauptstadt ist damit für eine Woche die Hauptstadt des Turnens.

Als erste lief die Schweizer Delegation in die Arena des Olympiastadions Pontaise ein, begleitet von mehreren Alphörnern. Mit über 3000 Männern, Frauen, Jugendlichen und Kindern stellt das Gastgeberland die meisten Turnerinnen und Turner an der Gymnaestrada.

Den Schweizern folgten zur Musik von zwei Brassbands die Delegationen aus den anderen Teilnehmerländern. Fähnchen in allen Farben wurden geschwungen, die Sportlerinnen und Sportler winkten dem Publikum zu, sangen und jubelten.

Der Einmarsch der Delegationen präsentierte sich als farbenprächtiges Spektakel mit bunten Fahnen und Trainingsanzügen. Und auch das Wetter spielte mit: Während es um die Mittagszeit herum noch heftig geregnet hatte, zeigte sich bei der Eröffnungszeremonie die Sonne.

Während die Delegationen aller 55 Teilnehmerstaaten einliefen, boten Turnerinnen und Turner in der Stadionmitte eine Performance zur Unterhaltung der Zuschauenden. Unter anderem stellten sie sich so auf den Rasen, dass sie die Form der Schweiz nachbildeten.

Zum dritten Mal in der Schweiz

"Willkommen in der olympischen Hauptstadt", begrüsste Bruno Grandi, Präsident des Internationalen Turnverbands, nach dem Einmarsch der Delegationen die Turnerinnen und Turner in Lausanne.

Zum dritten Mal nach Basel 1969 und Zürich 1982 werde die Gymnaestrade nun in der Schweiz durchgeführt, sagte François-Daniel Golay, Präsident des Organisationskomitees der Welt-Gymnaestrada 2011.

Man wolle sportliche Leistung auf hohem Niveau zeigen. "Aber auch andere Werte wie gegenseitiges Kennenlernen und Freundschaft gehören zur Gymnaestrada dazu", sagte Golay

Über 4000 Freiwillige pro Tag im Einsatz

Auch Sportminister Ueli Maurer hiess die Sportlerinnen und Sportler willkommen. Er dankte allen, die diesen Grossanlass möglich gemacht hatten. Seinen besonderen Dank galt jedoch den täglich über 4000 Freiwilligen, die sich bei diesem Grossanlass engagieren

Die Welt-Gymnaestrada, die seit 1953 durchgeführt wird, findet vom 10. bis 16. Juli in Lausanne statt. Gut 19'000 Turnerinnen und Turner aus allen fünf Kontinenten nehmen an diesem grössten Breitensportevent der Welt teil, der ohne Medaillen und Ranglisten auskommt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1