Stars und Sternchen
Bye, bye New York! Melanie Winiger ist wieder daheim

Vor einem Jahr packte Melanie Winiger ihre Koffer und zog mit Sohn Noël in den Big Apple. Jetzt ist die Moderatorin und Schauspielerin zurück in der Schweiz.

Drucken
Teilen
Melanie Winiger im freizeitlichem Look
7 Bilder
Melanie posiert zum Film Love makes it easy
Zu männlich in den USA: Melanie Winiger (Archiv)
Melanie bei den Miss-Schweiz Wahlen 2003
Achtung Fertig Melanie
Zu männlich in den USA: Melanie Winiger
Als Moderatorin an der EM Fussball Auslosung 2008

Melanie Winiger im freizeitlichem Look

Schauspielerin und Ex-Miss-Schweiz Melanie Winiger hat ihren Aufenthalt in New York abgebrochen und ist nach Zürich zurückgekehrt. «Melanie hat ihr Hauptstandbein wieder von New York nach Zürich verlegt», bestätigt ihre Managerin Lea Rindlisbacher eine Meldung des «Blick». Grund: Sohn Noël habe sich im Big Apple nicht richtig wohlgefühlt. Vor allem seine Freunde habe er vermisst. Zwischen Mutter und Sohn gab es einen Deal: Wenn der 11-Jährige sich nach einem Jahr in New York nicht eingelebt habe, kehren die beiden zurück nach Zürich.

Liebeskummer?

Aber das sei nicht der einzige Grund gewesen: «Melanie hat viele Projekte in Europa, daher macht es Sinn, wieder vermehrt in der Schweiz zu sein.» New York komme ihr trotzdem nicht abhanden. «Sie wird ihre Projekte dort weiterverfolgen und hat auch viele Freunde dort.» Nicht nur das: Im Oktober 2012 wurde bekannt, dass sie sich in New York in den Publizisten Magnus Berger verliebt hat. Ist der eigentliche Grund für Melanies Rückkehr das Scheitern der Beziehung? «Über ihr Liebesleben möchte sie sich nicht äussern», so Lea Rindlisbacher zur Sendung «glanz und gloria» von SRF.

Was erstaunt: Noch vor zwei Monaten hatte Melanie Winiger in einem Interview mit «glanz & gloria» von ihrem neuen Leben in New York geschwärmt. «Ich habe mich persönlich noch nie so sehr weiterentwickelt.»

In New York besuchte Winiger Schauspielkurse und drehte unter anderem mit anderen Auslandschweizern, die in New York ihr Glück suchen, den Film «Who Killed Johnny?», ein Film über Schweizer, die in den USA arbeiten. Gedreht hat den Film Yangzom Brauen, ebenfalls eine Exil-Schweizerin mit tibetischen Wurzeln. (cls)

Aktuelle Nachrichten