Auch übernatürliche Fähigkeiten und die Existenz von Geistern halte er nicht für komplett absurd, sagte der 35-jährige Australier am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Moskau. Auch er selbst habe sich schon einmal hinterfragen müssen: Seine kleine Tochter habe einmal aus dem Fenster geblickt und nach einem Pferd gerufen. Als Hemsworth nachschaute, sei aber weit und breit kein Tier zu sehen gewesen. "Da dachte ich: Das ist interessant, möglicherweise könnte da etwas Übernatürliches sein."

Hemsworth und seine Kollegin Tessa Thompson sind ab dem 13. Juni mit dem Film "Men in Black: International" in den Deutschschweizer Kinos zu sehen. Dabei geht Hemsworth als Geheimagent auf Jagd nach Aliens. Der Streifen ist eine Neuauflage der erfolgreichen Action-Reihe mit den Hollywood-Stars Will Smith und Tommy Lee Jones aus dem Jahr 1997 - diesmal mit teilweise verjüngter und mehr weiblicher Besetzung.