"Unternahm meine Familie sonntags eine Wanderung, blieb ich gerne daheim und las die Jugendzeitschrift 'Bravo'", sagte sie in einem Gespräch mit der "Schweizer Familie". Als Kind habe sie lieber Gitarre gespielt als Sport getrieben.

In ihrer Pubertät wurde sie dann aber körperlich aktiver und das Wandern "Mittel zum Zweck". Um sich von den wachsamen Augen der Dorfbevölkerung zu entfernen, musste sie in Gampel den Berg hinauf - um sich mit Jungs zu treffen. "Mit dem Ziel vor Augen machte Bewegung plötzlich Spass."

Sina singt Background bei "Das Wandern ist des Müllers Lust"

Diesen Samstag wird Sina, die verheiratet ist und mit ihrem Mann in der Nähe des Hallwilersees lebt, mit einer Wandergruppe durchs Toggenburg schreiten. Wenn die Wandervögel das Lied 'Das Wandern ist des Müllers Lust' anstimmen, bekommen sie ein Gratis-Ständchen: "Dann singe ich garantiert die zweite Stimme."

Unterwegs tankt die Heimweh-Walliserin Kraft. "Ich spüre eine Energie. Eine die aus der Natur kommt." Deshalb schätzt sie in den Bergen die Ruhe, die sie geniessen will. "Auf einem Stein sitzen, ein Stück Brot und eine Wurst essen." Dazu brauche sie kein Riesenrad auf dem Matterhorn.

Lange hält sie die Stille aber dann doch nicht aus. Sie sei schliesslich keine Einsiedlerin. "Ich suche jeweils ein Beizli am Wegrand, wo ich möglichst vielen Wanderern begegne."