Stress
Stress: «Betrunken zu sein, bereitet mir grossen Spass»

Eitelsonnenschein im Hause Stress - Winiger. Vielleicht gibt es gar bald erneuten Nachwuchs. Getrunken wird aber Zuhause nur selten, und dies, obwohl der Hit-Rapper einen Hang zum Rausch hat.

Merken
Drucken
Teilen
Stress und Melanie Melanie Winiger mit Göttergatte Stress.
6 Bilder
Vor Konzerten trinkt der Hit-Rapper Stress nichts (Archiv) Vor Konzerten trinkt der Hit-Rapper Stress nichts (Archiv)
Rapper Stress und Melanie Winiger ("Strelanie") sind seit 2 Jahren verheiratet Rapper Stress und Melanie Winiger ("Strelanie") sind seit 2 Jahren verheiratet
Melanie Winiger mit Ehemann Stress Winiger mit Ehemann Andrekson (Archiv)
Melanie Winiger Melanie Winiger
Melanie Winiger

Stress und Melanie Melanie Winiger mit Göttergatte Stress.

Keystone

Hit-Rapper Stress humpelt, er kämpft mit einem Bandscheibenvorfall. Er ist in Therapie und muss gar operiert werden. Vielleicht kommt das von den Liebesspielen mit Ehefrau Melanie Winiger. Die beiden tun es nämlich gemäss eigenen Aussagben überall im Haus. Stress möchte denn auch ein weiteres Kind mit «der perfekten Frau an seiner Seite». «Das Leben als verheirateter Mann ist wunderbar.» Man denke nicht mehr darüber nach, was wäre wenn. Das mache alles viel einfacher.

Gestritten wird im Hause «Strenalie» höchstens über das Fernsehprogramm. Stress möchte die Nachrichten auf TSR schauen, Melanie fiebert aber lieber mit den Mädchen von «Germany's Next Topmodel». Einig sind sich die beiden auch in Sachen Treue. Ein Seitensprung wäre für beide unentschuldbar: «Wir sind beide Menschen, die gerne aus einem sauberen Teller essen.»

Stress trinkt gerne und viel

Oder dann bekam ihm vielleicht einer seiner Abende mit seinen Kumpels nicht gut. Dann trinkt Stress nämlich gerne und viel. «Ich liebe es, Alkohol zu trinken» und fügt hinzu: «Betrunken zu sein, bereitet mir grossen Spass». Aber, aber, kann man da nur sagen. Doch: «Daheim bei meiner Frau und Sohn Noël trinke ich selten. Ich trinke auch nicht vor Konzerten.» Danach könne er dann aber schon zuschlagen. «Mein Hang zum Rausch kann man auch meinen östlichen Wurzeln zuschreiben.» Drogen habe er nie angerührt. Das sei nichts für ihn.

Dies erzählt Stress im Interview mit dem «Blick». (skh)