Beispielsweise wolle sie noch Chinesisch lernen, sagte sie dem "SonntagsBlick". Auch mit Fachchinesisch kennt sie sich aus. Von ihren verschiedenen Mandaten findet sie die Arbeit in der Eidgenössischen Kommission für Weltraumfragen eine "besonders schöne Herausforderung". Nicht nur, weil sie es mit interessanten Persönlichkeiten zu tun habe, sondern weil sie deren Aussagen in verständliche Worte fassen müsse.

Beatrice Tschanz wurde 1998 schlagartig bekannt, als sie als Medienverantwortliche der Swissair die Öffentlichkeit darüber informieren musste, dass eine Swissair-Maschine mit 229 Menschen an Bord an der Ostlüste Kanadas ins Meer gestürzt war. Sie gilt seither als eine Pionierin der ehrlichen Krisenkommunikation.