Nachbarschaftsstreit

US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens

Der Immobilienmakler Jeffrey Mezger beschimpfte seine Nachbarin Kathy Griffin als "kahle Schlampe" und schlimmer. Die Komikerin hatte ihre Haare aus Solidarität zu ihrer krebskranken Schwester geschoren. Mezger kriegt eine Bonuskürzung und im Wiederholungsfall droht ihm die Entlassung. (Archivbild)

Der Immobilienmakler Jeffrey Mezger beschimpfte seine Nachbarin Kathy Griffin als "kahle Schlampe" und schlimmer. Die Komikerin hatte ihre Haare aus Solidarität zu ihrer krebskranken Schwester geschoren. Mezger kriegt eine Bonuskürzung und im Wiederholungsfall droht ihm die Entlassung. (Archivbild)

Das US-Immobilienunternehmen KB Home, eine der grössten Maklerfirmen des Landes, hat ihrem Chef Jeffrey Mezger wegen vulgären Benehmens den Bonus um 25 Prozent gekürzt. Mezger hatte seine Nachbarin, die Komikerin Kathy Griffin, aufs Übelste beschimpft.

Offenbar hatten Griffin und ihr Freund Randy Blick zuvor die Polizei gerufen und sich über die Lautstärke bei den Mezgers nebenan beschwert. Beide wohnen im Reichenviertel Bel Air in Los Angeles.

Sollte sich Metzger erneut in dieser Form danebenbenehmen, werde er entlassen, teilte KB Home am Donnerstag in einem Schreiben an die Börsenaufsicht SEC mit.

Die Firma reagierte damit in weniger als 48 Stunden auf eine Aufnahme, die mehrere US-Fernsehsender ausgestrahlt hatten. Sie war von Sicherheitskameras aufgezeichnet und zunächst von der "Huffington Post" veröffentlicht worden.

Mezger beschimpft darauf die Comedian Kathy Griffin zwei Minuten lang. Unter anderem nennt er Griffin eine "kahlköpfige Schlampe". Die Schauspielerin hatte im Juli ihre Haare abrasiert aus Solidarität zu ihrer krebskranken Schwester. Vor ein paar Tagen starb die Schwester.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1