Auf einem zwischen zwei Wolkenkratzern aufgespannten Seil überquerten die Geschwister in 36 Minuten fünf Häuserblocks auf der Höhe des 25. Stockwerks. Für die 42-jährige Lijana Wallenda war es der erste öffentliche Auftritt nach einem schweren Unfall während eines Trainings vor zwei Jahren.

Die Anspannung unter den Zuschauern war mit Händen zu greifen, während sich die Geschwister auf dem 396 Meter langen Draht langsam aufeinander zubewegten. Doch der Balance-Akt allein genügte den Hochseiltänzern als Nervenkitzel nicht: Nach der Hälfte der Aufführung setzte sich Lijana auf das Seil, sodass ihr Bruder über sie hinweg steigen musste.

Sicherheitsgurte als Auflagen

Schon einmal hatte der 40-jährige Nik Wallenda bei der Stadt New York eine solche Performance beantragt. Damals hatten die Behörden das Ansinnen jedoch abgelehnt. Den Balance-Akt am Sonntag liess die Stadt nur unter der Bedingung zu, dass die beiden Geschwister Sicherheitsgurte trugen - wegen ihres Gewichts eine zusätzliche Belastung für die Artisten.

Die Wallenda-Familie ist seit Jahrzehnten für ihre atemberaubenden Seiltänze ohne Sicherheitsnetz bekannt. Karl Wallenda, der Urgrossvater der Geschwister Nik und Lijana, kam bei einem Seiltanz in Puerto Rico 1978 ums Leben.

Nik Wallenda überquerte 2012 erfolgreich die Niagara-Fälle auf dem Seil, ein Jahr später führte er am Little Colorado River Gorge in der Nähe des Grand Canyon erneut einen nervenaufreibenden Balance-Akt auf.

Kurz bevor er den Seiltanz am Sonntag zu Ende führte, sagte der 40-Jährige zur Menge unter ihm: "Träumt gross, Leute. Nichts ist unmöglich."