Irena Jurinak

Den richtigen Weg durch sein Labyrinth kennt nicht mal Oskar Urech – oder zumindest noch nicht. Der Landwirt vom Haldenhof in Hallwil hat diesen Sommer in einem Sonnenblumen- und Maisfeld einen Irrgarten angelegt. Neben dem direkten, 600 Meter langen Weg ans Ziel leiten 400 Meter Irrwege den Besucher ab und zu in eine Sackgasse, wo die bis zu 2 Meter hohen Sonnenblumen den Durchgang versperren.

Im Labyrinth, das täglich geöffnet ist, gibt es verschiedene Informationstafeln mit Wissenswertem über Nutzpflanzen wie Tabak, Stangenbohnen, Kürbisse, Sonnenblumen und Mais. Unterwegs können die Besucher Fragen zu den verschiedenen Pflanzen beantworten und an einem Wettbewerb teilnehmen.

Auf den Haldenhof ist nichts «08/15»

Oskar Urech setzt gerne unkonventionelle Ideen um. «Alles, was nicht ‹08/15› ist.» So ist das Labyrinth in Hallwil wohl das erste, das nicht in einem Maisfeld verwirklicht wurde, sondern durch Hunderte von riesigen Sonnenblumen führt. Die Blumen hat Oskar Urech im März gesät, kurz vor der Eröffnung des Labyrinths letzten Sonntag mähte er die Wege in das Feld. Wenn die Blumen verblüht sind, werden die Kerne unter anderem zur Herstellung von Sonnenblumenöl genutzt. Einziger Nachteil des Sonnenblumen-Irrgartens – er ist nicht ganz wetterfest. Die Stürme in den letzten Wochen knickten einige Blumen um.

Der Haldenhof ist auch sonst bekannt für unkonventionelle Ideen. Neben Ackerbau, Schnittblumen, Schweinezucht und einem Hofladen bietet Oskar Urech eine aussergewöhnliche Dienstleistung an: Bei ihm können frostempfindliche Pflanzen im temperierten Glashaus überwintern – inklusive Abhol- und Lieferdienst.

Grillplausch bis Mondscheinparty

Im ebenfalls neuen Hofbeizli bieten Oskar Urech und seine Partnerin neben Snacks wie Zopfsandwiches, Schweinswürstli und einem Labyrinth-Plättli mit Käse und Fleisch jeden Sonntag eine andere Spezialität des Chefs und als Dessert über 15 verschiedene Coupes an. Das Labyrinth-Pintli ist jeden Sonntag geöffnet. Unter der Woche können sich Gäste in der Getränke- und Kaffeebar in Selbstbedienung verpflegen.

Im Pintli finden während des ganzen Sommers verschiedene Feste statt: vom Grillplausch am 1. August über eine Mondscheinparty und einen Racletteplausch bis zum Erntefest Ende September. Bis dann bleibt das Labyrinth im Sonnenblumen-Feld stehen.

Mehr: www.urech-agro.ch