Turnhalle
Befürworter bekommen Aufwind

Am nächsten Sonntag müssen die Biberister entscheiden, ob die Gemeinde eine neue Turnhalle bauen soll. Nun haben die Befürworter für die Dreifachhalle herausgefunden, dass Biberist vom Sport-Toto-Fonds profitieren könnte.

Merken
Drucken
Teilen
Turnhalle Biberist

Turnhalle Biberist

Solothurner Zeitung

Rahel Meier

Wenn sich die Biberister am nächsten Sonntag für den Bau einer Dreifach-Sporthalle entscheiden, könnte die Gemeinde möglicherweise als erste von einer Änderung in der Vergabepraxis für die Sport-Toto-Gelder des Kantons profitieren. Die Befürworter des Dreifach-Hallenbaus sind sich sicher, dass «ihr» Projekt zwischen 0,8 bis zu 1 Mio. Franken erhalten könnte. Tatsache ist, dass der Regierungsrat am 25. November 2008 einen Regierungsratsbeschluss (RRB) verabschiedet hat in dem «strategische Eckpunkte für die zukünftige Vergabe von Beiträgen aus dem Sport-Toto-Fonds» festgelegt werden. Dies einerseits, weil immer wieder Stimmen laut wurden, die ein Überdenken der bisherigen Vergabepraxis forderten. Andererseits soll auch das Beitragsvolumen ausgeweitet werden. In den letzten Jahren ist nämlich der Stand des Vermögens im im Sport-Toto-Fonds kontinuierlich gestiegen und wies per Ende 2007 12,1 Mio. Franken aus.

Heute profitieren nur Vereine

Mit den zurzeit noch geltenden Richtlinien können nur Sportverbände- und Vereine vom Sport-Toto-Fonds profitieren. Würden die Richtlinien wie vorgesehen geändert, könnten auch der Kanton selbst und die Gemeinden Beiträge erhalten. Vorausetzung wäre, dass sie beispielsweise Sportanlagen bauen die vor allem den Ortsvereinen dienen. Im Fall von Biberist würde dieses Kriterium vermutlich erfüllt. Eine Zweifach-Turnhalle würde vorwiegend dem Schulsport und damit der Gemeinde dienen. Eine Dreifach-Sporthalle zusätzlich den Vereinen. Daniel Stuber, Abteilungsleiter Sporttoto- und Lotteriefonds im Departement des Innern, bestätigte auf Anfrage, dass die Richtlinien zurzeit zur Überarbeitung in der kantonalen Sportkommission liegen würde.

Private Initiative

Die Interessengemeinschaft (IG) Dreifach Sporthalle wirbt bereits mit dem Geld aus dem Sport-Toto-Fonds. Gespräche mit Regierungsrat Klaus Fischer und den zuständigen Ämtern hätten gezeigt, dass eine sehr grosse Chance bestehe, dass die neue Vergabepraxis vom Regierungsrat bis im Februar 2010 in Kraft gesetzt werde. Die Wahrscheinlichkeit sei damit sehr hoch, dass Biberist einen ansehnlichen Beitrag an den Sporthallenbau erhalten könnte, da mehr als ein Drittel der Dreifachhalle durch die Vereine genutzt würde. Die IG rechnet deshalb mit einem Beitrag von 0,8 bis 1 Mio. Franken.

Initiiert wurden die Gespräche von Franz Portmann (ehemals Präsident von Biberist aktiv). Er hat auch die ersten Verhandlungen mit den zuständigen Stellen geführt. Für ihn ist klar, dass Biberist nie mehr so günstig zu einer dritten Turnhalle kommt. «Der Bau einer Zweifach-Halle wäre meiner Meinung nach die schlechteste aller Varianten.»

Zu spät bekannt geworden

«Für den Gemeinderat kommt diese Erkenntnis leider zu spät», meint Gemeindepräsident Martin Blaser auf Anfrage. Tatsächlich waren Beiträge aus dem Sport-Toto-Fonds an die geplante Halle nie ein Diskussionspunkt im Gemeinderat. Blaser ist sich dessen bewusst, dass ein solcher Betrag durchaus ein gewichtiges Argument für den Bau einer dritten Halle ist. Er macht aber auch deutlich, dass es keine schriftliche Zusage gibt. «Ob wir wirklich profitieren könnten ist demzufolge nicht sicher», dämpft er allfällige Erwartungen ab.