Damit sind bereits 19 Risse in der Erdoberfläche bekannt; es wird mit neuen Lavamassen und dem Ausstoss von Gasen gerechnet.

Aus bereits bestehenden Rissen im Boden quoll am Montag weiterhin Lava. Riss 17, der am Wochenende aufgetreten war, hatte weitere Evakuierungsanordnungen nach sich gezogen sowie Warnungen vor einem massiven Ausbruch des Vulkans Kilauea.

Rund 40 Häuser zerstört

Bislang wurden rund 40 Privathäuser und andere Gebäude durch die glühenden Lavamassen zerstört. Knapp 2000 Menschen wurden vor dem Lavafluss und wegen giftiger Gase in Sicherheit gebracht. Die örtlichen Behörden warnten, dass mit neuen Rissen im Boden Massenevakuierungen notwendig werden könnten.

Der Kilauea ist einer von fünf Vulkanen auf Hawaii, der grössten Insel des gleichnamigen US-Bundesstaates. Er zählt zu den aktivsten Vulkanen der Welt.