Der 14-jährige Kevin war 2009 im kalifornischen Richmond nahe von Bahngleisen erschossen worden.

Und Google machte offenbar genau in dem Augenblick Satelliten-Aufnahmen, als Polizisten und ein Forensikerteam den Mordfall untersuchten.

Dass Bilder der Ermittlungen online zu finden sind, kann Kevins Vater José Barrera nicht hinnehmen. «Wenn ich das Bild sehe, scheint es mir, als ob alles erst gestern passiert ist», sagt er gegenüber dem Nachrichtensender KTVU.

Er verlangt, dass Google Respekt für seinen toten Sohn zeigt und die Bilder entfernt. Diese würden ihn immer an den Verlust erinnern. «Das ist sehr schmerzhaft für die ganze Familie.»

Und Barreras Wunsch wird erfüllt: Google hat Barrera am Montag mitgeteilt, dass daran gearbeitet wird, das Bild zu entfernen.

Nun hofft José, dass auch noch die Mörder von Kevin gefasst werden. (ldu)