Pisten sind nichts für Ski- und Snowboard-Cracks – nach starken Schneefällen wollen sie meist in den frischen Pulverschnee. Ein oft angestrebtes Highlight ist Heliskiing: mit Helikopter auf einen Gipfel und durch unberührte Schneelandschaften fahren. Damit dieser Traum wahr wird, braucht's aber «minimalstes» Skifahrtalent – wie die Videos im Artikel beweisen.

Die meisten Wintersportler nehmen ja den Skilift und das Sesseli, um über akkurat präparierte Pisten zu sausen. Die wahren Cracks schwören aber auf was anderes: Wenn es frisch und viel geschneit hat, so wie die letzten Tage in der Schweiz, dann gibt es für eingefleischte Wintersportler nichts Schöneres, als durch frischen Pulverschnee zu fahren.

Der absolute Traum ist für diese dabei das Heliskiing. Dabei lässt man sich von einem Helikopter auf einen – am besten hohen und weit abgelegenen – Gipfel fliegen, um dort durch unberührte und endlose Schneelandschaften zu fahren.

Das wollte auch Peter, unser Protagonist aus dem Video oben. «Let's do this», hört man ihn sagen, während sich im Hintergrund der Helikopter entfernt. 

Nun, dann wird's irgendwie lustig: Denn nach knapp drei Sekunden und drei Metern ist sein Heliskiing-Abenteuer schon vorbei: Er fährt offenbar in einen Stein, stürzt nach vorne und verliert einen Ski. «Fuck me! Really?»

Das Scheitern ist ja schon witzig genug, aber es kommt noch besser. Im Schnee liegend versucht er den oberhalb liegenden Ski zu sich zu holen. Ach, Sie wissen was kommt: Der Tiefschnee-Ski ohne Stopper hat anders vor und saust ungebremst ins Tal.

Ein bisschen bemitleidenswert ist der Kerl schon, musste er danach auch noch alleine auf dem Berg darauf warten, dass im seine per Funk informierten Kollegen den verlorenen Ski wieder hinauffliegen.

Übrigens, so geht Heliskiing richtig:

Heliskiing in Alaska: Wie's richtig geht zeigt der Österreicher Fabian Lentsch.

Heliskiing in Alaska: Wie's richtig geht zeigt der Österreicher Fabian Lentsch.

Apropos Skifahren:

Okay, das nächste Video ist zwar eigentlich ein neuer Werbespot eines deutschen Autoherstellers. (Aber Sie wissen ja wie das bei Werbung ist – bei gewissen Produkten macht sie einfach keinen Sinn und es erschliesst sich einem nicht, was das mit dem Beworbenen zu tun hat.) Wie auch immer, der französische Freestyle-Skifahrer Candide Thovex zeigt darin: Für Skifahren braucht man nicht zwingend Berge voller Schnee.

Der erste Werbespot von 2015 und wie die Dreharbeiten abliefen: