Sie erklimmen die Treppe, schlafen in ihren Kajütenbettchen oder stellen das Wohnzimmer auf den Kopf. Die Geschwister Guðni, Ronja, Briet, und Stubbur, machten, was alle Katzenkinder machen – nur hat ihnen die ganze Welt dabei zugesehen.

Via Livestream konnten Katzenfans fast rund um die Uhr beobachten, was die Büsi in ihrem eigens für sie entworfenen Haus so treiben. Und das sollte ihnen zugute kommen – das Haus der vier Kätzchen steht nämlich in einem Tierheim. «Keeping Up with the Kattarshians» (Kattar heisst Katze auf Isländisch), heisst ihre Show.

Ein sehr fauler Montag bei den Kattarshians.

Ein sehr fauler Montag bei den Kattarshians.

Angelehnt an die US-Reality-Soap «Keeping Up with the Kardashians» hat die Isländische Gesellschaft zum Schutz der Katzen zusammen mit entsprechenden Behörden und dem isländischen Newsportal Nútíminn diese ungewöhnliche Form der Tiervermittlung ins Leben gerufen. 

«Die Leute stehen Schlange»

Mit grossem Erfolg: In den ersten 24 Stunden ist der Livestream 3000 Mal geteilt worden. Verglichen mit den 300'000 Einwohnern in Island, eine beträchtliche Zahl.

Nach kurzer Zeit hat Briet nun ein neues Zuhause gefunden. «Die Resonanz war unglaublich und die Leute stehen Schlange, um auch Guðni, Ronja und Stubbur ein Zuhause zu geben» verkünden die Macher.

Die vier sind aus dem Haus ausgezogen. Damit ist die Show aber nicht zu Ende. Bald sollen neue Katzen in das «Kattarshians»-Haus einziehen.

Wenn es denn soweit ist – hier gehts zum Livestream:

Kattarshians camera 1/3

(smo)