Zur Australian Broadcasting Corporation (ABC) gehören Fernseh- und Radiosender. Die amtierende Mitte-Rechts-Regierung wirft ABC vor, linkslastig zu berichten.

Die Zeitung "Sydney Morning Herald" hatte am Mittwoch eine E-Mail veröffentlicht, die Milne im vergangenen Mai an die damalige Chefredakteurin und Geschäftsführerin Michelle Guthrie geschrieben hatte.

Anlass war offenbar eine Beschwerde des damaligen konservativen Premierministers Malcolm Turnbull über die ABC-Journalistin Emma Alberici. "Die hassen sie", heisst es darin. "Du musst sie loswerden. Wir müssen die ABC retten - nicht Emma." Guthrie hatte am Montag überraschend ihren Posten verloren. Alberici ist weiterhin auf ihrer Stelle.

Justin Milne und MIchelle Guthrie.

  

Nach der Veröffentlichung der E-Mail hatten viele ABC-Journalisten Milne vorgeworfen, die Unabhängigkeit des Senders nicht ausreichend zu verteidigen. Der bisherige Chef wies solche Kritik nach seinem Rücktritt zurück. Er habe "zu absolut 100 Prozent" die Unabhängigkeit geschützt.

Premierminister Scott Morrison schrieb auf Twitter, Milne habe "die richtige Entscheidung getroffen". Morrison hatte den Posten vor einem Monat übernommen, nachdem die Liberale Partei ihren bisherigen Vorsitzenden Turnbull gestürzt hatte.