Jonathan ist der Neue im Basler Vivarium. Aber er hat sich innert kürzester Zeit zum Star gemausert. Personal und Besucher hat er mit seiner überdurchschnittlichen Intelligenz begeistert.

Innert kürzester Zeit hat er gelernt, verschiedenste Schraubverschlüsse zu öffnen, um an sein Essen zu kommen. «Die gestellten Aufgaben löst er lieber mit Geschick als mit brachialer Oktopusgewalt», teilt der Basler Zoo stolz mit. 

Achtfache Umarmungen

Zudem sei Jonathan nicht nur an Behältern mit Futter interessiert, sondern auch an Menschen. Mit viel Neugier beobachte er die Besucher und seine Pfleger begrüsse er mit «achtfachen Umfarmungen». 

Dass Oktopusse zu den intelligentesten Tieren überhaupt gehören, hat einen guten Grund: Die Kraken werden kaum zwei Jahre alt.

In dieser kurzen Zeit müssen sie möglichst schnell lernen, um zu überleben. Zum Beipsiel, wie man eine Auster öffnet oder einen Fisch in die Enge treibt. Die acht Arme müssen dabei erst einemal aufeinander abgestimmt werden.

Gegen die Langeweile

Im Zoo trainiert Jonathan seine Fertigkeiten jeden Tag. Von Montag bis Mittwoch und am Samstag zwischen 15 und 16 Uhr sogar für die Öffentlichkeit.

Seine Shows dienen nicht in erster Linie dem Publikum: Dem schlauen Kerlchen würde es ohne knifflige Aufgaben schlicht zu langweilig werden im Zoo.

Seine Kollegen brauchte der Neuankömmling übrigens nicht zu beeindrucken. Mittelmeerkraken sind Einzelgänger – Jonathan lebt allein in Aquarium Nummer 43.