Eine Suche nach dem ticketlosen Fluggast blieb zunächst erfolglos und nach einer Startverzögerung ging die Reise von Detroit in Michigan nach Atlanta in Georgia schliesslich los - in der Annahme, dass sich der Vogel wieder ins Freie abgesetzt habe.

Aber kurz nach dem Abheben flatterte es dann wieder im Cockpit, und der Pilot entschloss sich zur Rückkehr nach Detroit. Dort gelang es dann schliesslich, den Vogel zu fangen und in ein Handtuch zu hüllen. Danach sei er wieder freigelassen worden, berichtete unter anderem die "Washington Post" - und schloss mit den Worten: "Ob er es jemals nach Georgia schafft, werden wir niemals erfahren."