Wenn das Handy klingelt, wissen Shaun Sears und Tom Otto aus Seattle, USA, dass wohl wieder eine Katze in einem Baum feststeckt. «Das passiert sehr oft», sagt Shaun Sears.

Viele Katzenbesitzer hoffen einfach, dass ihr Haustier von alleine wieder vom Baum herunter kommt. Irgendwann. Aber die beiden Männer wissen: Das ist oft nicht so. Auch nicht, wenn sie hungrig werden. «Wir haben Katzen aus Bäumen geholt, die waren zwei Wochen da oben.»

Ein professioneller Baumpfleger, der eine Katze von einem hohen Baum holt, ist jedoch eine teure Sache. Bis zu 700 US-Dollar kostet so ein Einsatz laut den beiden.

Sears und Otto sind Schwäger, Baumpfleger und sie sind «Canopy Cat Rescue» – eine Non-Profit-Organisation, die Katzen aus Bäumen holt. Gratis. Denn die beiden lieben Katzen. Und sie finden: «Jede Katze verdient die Chance, gerettet zu werden», wie sie auf ihrer Webseite schreiben. 

Hunderte Rettungen jährlich

Seit 2008 holen die beiden Büsis von hohen Bäumen. Oben angekommen, packen sie diese in einen Sack. Die wohl schonendste Art und Weise, eine verängstigte Katze zurück auf den Boden zu bringen. Bis zu 400 Katzen retten sie so pro Jahr.

Die kostenlosen Retter machen die Katzenbesitzer verständlicherweise überglücklich. «Diese Jungs sind fantastisch – Shaun kam gegen Mitternacht zu uns, kletterte auf den riesigen Baum und holte unseren Jack sicher herunter. Wir sind so dankbar», tönt es auf der Facebookseite von «Canopy Cat Rescue». Oder: «Extrem professionell, ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich bin!»

«Dieser Gesichtsausdruck ...»

Die Gefühle sind irgendwie gegenseitig. «Diesen Gesichtsausdruck, den die Katzenbesitzer haben, wenn wir ihnen ihre Katze zurückgeben – wir lieben es, das zu tun», erzählen die beiden in dem Video des Online-Portals Great Big Story.

Als Helden sähen sie sich nicht. Aber als «zwei Jungs, die da draussen am Glauben an das Gute im Menschen arbeiten». (smo)