Solarstrom

Mehr Sonnenstrom für das Schulhaus Bad Zurzach

Die Interessengemeinschaft Solaranlage Bad Zurzach will der Bevölkerung das Thema «Erneuerbare Energien» näherbringen. Walter Schwager

Solarzellen Zurzach

Die Interessengemeinschaft Solaranlage Bad Zurzach will der Bevölkerung das Thema «Erneuerbare Energien» näherbringen. Walter Schwager

Die grösste Solaranlage des Fleckens Bad Zurzach befindet sich auf dem Flachdach des Oberstufenzentrums: Rund 70 Quadratmeter, die eine Leistung von 10 Kilowatt erbringen. Die Photovoltaikanlage soll nun erweitert werden.

Michael Hunziker

Die grösste Solaranlage des Fleckens Bad Zurzach befindet sich auf dem Flachdach des Oberstufenzentrums: Rund 70 Quadratmeter, die eine Leistung von 10 Kilowatt erbringen.
Geplant wurde diese erste Photovoltaikanlage von der Interessengemeinschaft Solaranlage Bad Zurzach (IG Sobaz). Erstellt wurde sie im September des letzten Jahres. Und bereits ist eine Erweiterung vorgesehen: Im Gespräch sind zusätzliche 20 bis 30 Quadratmeter Solarzellen mit einer Leistung von 3 Kilowatt. Das Baugesuch liegt bis 23. April auf der Bauverwaltung in Bad Zurzach auf.

Ehemalige übernehmen Kosten

Der Hintergrund: «Wir haben uns zum Ziel gesetzt, der Bevölkerung und vor allem der Jugend das Thema ‹Erneuerbare Energien› näherzubringen», erklärt Mändi Leitner von der IG Sobaz. Um die Messdaten der Photovoltaikanlage auf dem Schulhausdach visualieren zu können, sei ein Ideenwettbewerb an der Oberstufe der Kreisschule Rheintal-Studenland lanciert worden. Gemäss Leitner standen am Schluss zwei «sehr gute» Varianten zur Diskussion. Der Entscheid fiel für ein Projekt, das Elemente von beiden beinhaltet.
Leitner ist auf den Verein ehemaliger Bezirksschüler zugegangen und hat um einen finanziellen Zustupf gebeten. Der Verein erklärte sich bereit, für die Installation aufzukommen. Anders gesagt: Die IG Sobaz muss weniger Geld als erwartet in die Finger nehmen und kann in neue Solarzellen investieren. So sei es möglich, die Vorgaben des Energiestadt-Labels zu erfüllen, freut sich Leitner.

Montiert werden die neuen Solarzellen wiederum von den Elektroinstallateur-Lehrlingen von Berufsschullehrer Mändi Leitner. Die Jugendlichen sind im vierten Lehrjahr und besuchen das Berufs- und Weiterbildungszentrum in Brugg.

Ausgeführt werden die Arbeiten am Samstag, 8. Mai. Gleichentags ist die Bevölkerung von 10 bis 14 Uhr zur Besichtigung der Anlage auf das Flachdach eingeladen. Um 11.30 Uhr findet die offizielle Einweihung mit Gemeinderat und Sponsoren statt. Auch wird an der Neubergstrasse die Installation, mit der die Messdaten visualisiert werden, präsentiert. Die Photovoltaikanlage auf dem Oberstufenzentrum bezeichnet Leitner als Erfolgsgeschichte. «Von den positiven Reaktionen wurden wir überrascht. Wir konnten einen grossen Teil der Bevölkerung überzeugen und werden grosszügig unterstützt.»

Meistgesehen

Artboard 1