17 Businsassen sowie zwei Menschen im Lastwagen starben, wie der örtliche Zivilschutz am Mittwoch mitteilte. Zwei weitere Menschen erlagen den Angaben zufolge später im Spital ihren Verletzungen. Die Busreisenden waren auf einer katholischen Pilgerfahrt.

Ein Sprecher der vom Unfall betroffenen Gemeinde Maltrata erklärte, dass mehrere Opfer verbrannt seien. Bilder des Fernsehsenders Televisa zeigten, wie der auf die Seite gekippte Bus in Flammen steht.

Aufgrund des Rettungseinsatzes wurde die Landstrasse für den Verkehr gesperrt. Die Unglücksursache war zunächst unklar. Möglicherweise hatten die Bremsen des Lastwagens versagt.

Bei den Passagieren des Reisebusses handelte es sich um Pilger aus dem Bundesstaat Chiapas im Süden des Landes. Sie hatten die Basilika der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko-Stadt besucht und waren auf dem Heimweg, wie Weihbischof Salvador González mitteilte.