Die Aufnahme der brasilianischen Metropole in der Kategorie städtische Kulturlandschaft war 2012 bekanntgegeben worden, allerdings wurde den Behörden noch vier Jahre Zeit gegeben, um Pläne zum Schutz bestimmter Gebiete vorzulegen.

Rio erlebte nach der Fussballweltmeisterschaft 2014 und den Olympischen Sommerspielen in diesem Jahr einen Touristenboom. Die Grossereignisse sind aber auch für Rekordschulden verantwortlich, zudem ist die Kriminalitätsrate in der Stadt weiter hoch.