Einsprachen

Startschuss für Bau des Messezentrums

Eröffnung 2013 Die Bagger können nach jahrelanger Planung auffahren. ZVG

Messe

Eröffnung 2013 Die Bagger können nach jahrelanger Planung auffahren. ZVG

Zwei Einsprachen werden zurückgezogen – die Messe Schweiz kann ihr gigantisches Bauwerk in Basel nun realisieren.

Yen Duong

Es war ein langer und steiniger Weg für die Messe Schweiz. Jetzt, rund anderthalb Jahre nach der Volksabstimmung und vier Jahre nach Vorstellung des Projekts, liegt die rechtskräftige Baubewilligung für das neue Messezentrum auf dem Tisch. Noch im Sommer beginnen die ersten Vorbereitungsarbeiten, wie das börsenkotierte Unternehmen gestern mitteilte.

Das nun 430 Millionen teure Messezentrum der Basler Architekten Herzog&deMeuron soll mit der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld 2013 eröffnet werden. Eigentlich war geplant, dass der Neubau im Jahr 2012 seine Türen öffnet. Doch das Unternehmen musste nach der Abstimmung sein Ursprungsprojekt gewichtig redimensionieren, weil die geplanten Kosten von 350 Millionen Franken nicht eingehalten werden konnten (die bz berichtete).

Die Redimensionierung hatte zur Folge, dass die geänderten Projektteile nochmals ein Bewilligungsverfahren durchlaufen mussten. Letzten November reichte die Messe Schweiz das Baugesuch ein. Dass die Baubewilligung schon vorliegt, ist nicht selbstverständlich, zumal gegen das überarbeitete Projekt zwei Einsprachen eingingen. Namentlich von der Avo Session und privat von Robert Schiess, dem Präsidenten des Heimatsschutzes. Diese Einsprachen wurden inzwischen zurückgezogen beziehungsweise vom Bauinspektorat abgewiesen und nicht mehr weitergezogen.

Avo Session und Messe einigen sich

Grund für die Einsprache der Avo Session war die neue Eventhalle, die nach der Redimensionierung nicht mehr deren Vorstellungen entsprach. Wie die Avo Session gestern mitteilte, konnte sie sich mit der Messe Schweiz inzwischen auf bauliche Rahmenbedingungen der neuen Eventhalle einigen. Über die Einzelheiten der Gespräche hätten sie jedoch Stillschweigen vereinbart.

Den detaillierten Bauablauf des Grossprojekts will die Messe Schweiz im Mai bekannt geben. Gebaut wird so, dass die Uhren- und Schmuckmesse durchgeführt werden kann. Demnach wird zwischen der Baselworld 2011 und jener von 2012 die Überbauung des Messeplatzes realisiert. Danach werden die Hallen 1 und 3 sowie der alte Kopfbau abgerissen und die neuen Hallenkomplexe erstellt.

«Wir sind sehr froh, dass es nach der Zusatzsatzschlaufe nun losgehen kann», sagt Messesprecher Christian Jecker. Diese Zusatzschlaufe habe der Messe Schweiz zwar am Anfang wehgetan, jedoch sei diese nötig gewesen. «Wir haben keine Zeit verloren. Das Projekt hat dadurch nur gewonnen und die Kosten sind im Griff», meint Jecker. Er betont, dass alle Messen während der Bauzeit durchgeführt werden könnten. Die eine oder andere Messe werde durch die Bauarbeiten dennoch tangiert. So muss die Herbstwarenmesse, die immer in der Halle 3 stattfindet, in die Halle 2 weichen.

Der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels freut sich, dass die Bagger nun auffahren. «Ich bin froh, dass die beiden Einsprachen zurückgezogen wurden. Ansonsten hätte es Verzögerungen gegeben.»

Meistgesehen

Artboard 1