Eigentlich haben es inzwischen fast alle kapiert: Der Klimawandel bedroht unseren einzigen Planeten. Doch sobald die erste Kältepeitsche des Winters über die westliche Welt zieht, laufen die fossilen Klima-Skeptiker (wie alle Jahre wieder) zu Hochform auf.

Allen voran US-Präsident Donald Trump:

Trump wünschte sich während der Kälte-Welle in Nordamerika den Klimawandel herbei: «Wo bleibt der Klimawandel, wenn man ihn mal braucht?»

US-Comedian Ronny Chiengs Reaktion auf Trumps Klima-Tweet begeistert nicht nur Klimaforscher:

Ronny Chieng ist Gast in der «Daily Show» und tobt gleich richtig los: «Die Scheisse macht mich krank.» Nun müssten Klimaforscher und Journalisten wieder erklären, was der Unterschied zwischen Klima und Wetter sei. Dabei sei es doch das Einfachste auf der Welt:

Wetter vs. Klima

«Daily Show»-Gastgeber Trevor Noah versuchte seinen ausflippenden Gast auf den Boden zu bringen: «Ronny, Ronny, Moment», sagte er. «Vielleicht sollten wir nicht aufhören, es zu erklären. Selbst Trump könnte es letztendlich verstehen.» Schliesslich sei das Motto der Show: «Kein Menschenkind wird zurückgelassen.»

Klimaforscher reagieren begeistert:

Und nun nochmals für Trump und Co. zum Mitschreiben: Als Wetter bezeichnet man den kurzfristigen Zustand der Atmosphäre (Temperatur, Sonnenschein, Regen, Wind) an einem bestimmten Ort.

Das Klima hingegen betrachtet die meteorologischen Bedingungen über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren. Oder noch einfacher: Wetter ist das, was heute gerade passiert, Klima ist das, was über einen langen Zeitraum geschieht. Aussergewöhnlich frostige Temperaturen, wie sie Teile der USA diese Woche erlebten, haben also auf das Klima kaum einen Einfluss.