Meistens sieht es schlimmer aus, als es ist. Bei der Arbeit mit den tierischen Protagonisten erleben die Macher der Sendung «tierisch» immer wieder kleinere und grössere Pannen. Schliesslich haben die Tiere ihren eigenen Kopf und wollen diesen nicht selten auch durchsetzen.

Manchmal aber wird aus dem Spass Ernst. «Das Schlimmste war, als mich ein Hund gebissen hat», sagt Silvi Herzog, seit fünf Jahren «tierisch»-Moderatorin. Im Spital gab es dann doch noch etwas zu lachen. Herzog: «Die Arztgehilfin hatte vor einer Woche die Sendung gesehen und sich gefragt, ob denn diese Moderatorin noch nie gebissen wurde. Als ich dann vor ihr stand, musste sie lachen.»

Vor 20 Jahren ist «tierisch» zum ersten Mal ausgestrahlt worden, damals noch im bescheideneren Rahmen. Heute – nach über 1000 Folgen – vermittelt die Sendung Tiere aus sieben Partnertierheimen, ergänzt wird die Tiervermittlung mit Beiträgen über Haus- und Nutz- und Zootiere in der Schweiz.

Produziert wird die Sendung von der AZ TV Productions AG, zu sehen ist sie auf den TV-Sendern der AZ Medien (zu denen auch dieses Newsportal gehört) sowie auf den Schweizer Regionalsendern TVO und Tele 1. Jede Woche schalten auf allen Sendern durchschnittlich 55'000 Zuschauer ein. (smo)