Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis namens "Basel nazifrei". Die polizeilich bewilligte Demonstration verstand sich laut Angaben mehrerer Sprecher als Plädoyer gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus.

Gleichzeitig wurde dagegen protestiert, dass die Basler Staatsanwaltschaft kürzlich mehrere Hausdurchsuchungen und Festnahmen von Menschen initiiert hat, die Mitte November 2018 an einer Gegendemonstration zu einer Kundgebung der rechtsextremistischen Vereinigung Pnos teilgenommen hatten.

Der Demonstrationszug formierte sich kurz nach 14 Uhr im De-Wette-Park beim Bahnhof SBB. Danach zogen rund 400 Teilnehmende mit zahlreichen Transparenten und Sprechchören durch die Basler Innenstadt, über den Barfüsserplatz und die Mittlere Brücke, bis zum Theodorskirchplatz im Kleinbasel. Der Tramverkehr blieb deswegen für über zwei Stunden unterbrochen.

Die Kundgebung verlief bis zum anvisierten Schlusspunkt ohne Zwischenfälle. Die Polizei hielt sich im Hintergrund.