Wahlen
Bollwerk IPK nicht zu knacken

Thomas Ammann (FDP) ist neuer Gemeindepräsident in Obfelden. Mit ihm wurden auch alle von der Interparteilichen Konferenz (IPK) vorgeschlagenen Kandidaten gewählt. Der parteilose Heinz Zaehner, der auch fürs Gemeindepräsidium kandidierte, blieb ohne Chance.

Merken
Drucken
Teilen
Wahlen_Obfelden

Wahlen_Obfelden

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

«Es freut mich, dass alle von der IPK Vorgeschlagenen mit guten Resultaten gewählt worden sind», sagte der neue Obfelder Gemeindepräsident Thomas Ammann, der bei einem absoluten Mehr von 296 mit 649 Stimmen das Bestresultat erzielte. Als Präsident vereinte Ammann 584 Stimmen, sein Konkurrent Heinz Zaehner lediglich 63 - eine deutliche Zäsur, die nun den Nachfolger von Peter Sandhofer beflügelt, die Aufgaben der kommenden vier Jahre - Hauptthema Verkehr, dazu Finanzen - in Angriff zu nehmen. «Wir haben dazu eine tolle Truppe», fügt Ammann bei. Seinem Widersacher Heinz Zaehner zollt er Respekt: «Es ist nicht einfach und braucht Mut, gegen die Kandidierenden der IPK anzutreten». - Nachdenklich stimmt ihn die tiefe Stimmbeteiligung von knapp 24,5 Prozent. «Das ist schwer zu erklären. Nun, der Wahlkampf war ruhig, und vielleicht dachten viele im Voraus: Das ist eh gelaufen», sagt Ammann, der hofft, dass Obfelden in dieser Beziehung das Schlusslicht im Bezirk Affoltern abgeben kann.

Und was sagt Heinz Zaehner zu seinem Resultat? «Für das, was ich im Vorfeld gemacht habe, ist es ein schöner Erfolg». Wichtig erscheint ihm, dass die IPK im Vorfeld der Wahlen künftig transparenter operiert. «Die haben schon bald einmal gesagt, wir haben Kandidaten, aber nicht gesagt, wer das ist», so Zaehner. Das Thema Behörden ist für ihn nach dieser Nichtwahl nicht schubladisiert. «Möglicherweise kandidiere ich im April für die Oberstufenschulpflege. Ich möchte mich engagieren und stelle mein Potenzial gerne zur Verfügung».

Bei einem absoluten Mehr von 296 Stimmen wurden in Obfelden gewählt: Thomas Ammann (FDP, bisher), 649 Stimmen (als Präsident 584 Stimmen), Christoph Kobel (EVP, bisher), 601; Franziska Marty (CVP, neu), 581; Martin Heusser (SP, bisher), 560; Ernst Portmann (FDP, neu), 533; Franz Müller (SVP, bisher), 509; Marcel Schönbächler (SVP, neu), 436. Nicht gewählt: Heinz Zaehner (parteilos, neu), 118 (als Präsident 63). Das absolute Mehr bei der Präsidiumswahl: 343.