Datenschutz
Datenschützer verzichtet auf Klage gegen Google-Street-View

Der eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür hat die Ermittlungen gegen den Internetkonzern Google wegen geheimer Aufzeichnung von privaten Daten aus ungesicherten WLAN-Netzwerken eingestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Datenschützer Hanspeter Thür verzichtet auf ein Klage gegen Google

Datenschützer Hanspeter Thür verzichtet auf ein Klage gegen Google

Keystone

Dies gab nun der Google-Datenschutzbeauftragte Peter Fleischer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bekannt.

Im Mai vor einem Jahr hatte Google zugegeben, bei Foto-Fahrten mit Street-View-Fahrzeugen versehentlich E-Mails, Passwörter und Informationen über angesteuerte Internetseiten aus ungesicherten WLAN-Netzwerken abgegriffen zu haben. Thür hatte rechtliche Schritte angekündigt, verzichtet nun aber auf ein Verfahren, wie auch aus einer Mitteilung auf der Internetseite des Datenschutzbeauftragten hervorgeht.

«Google ist momentan daran, die gespeicherten Daten zu löschen», wie Fleischer gegenüber der «NZZ am Sonntag» sagte. «Der Lösch-Prozess wird von einer unabhängigen Stelle beaufsichtigt.» Laut Fleischer ist es aber nicht möglich, dass eventuell betroffene Personen erfahren, ob auch von ihren Internet-Anschlüssen Daten abgefangen wurden.