Die Dokumentation der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) sei "überwiegend nachvollziehbar und belastbar". Das teilten das Eidgenösssiche Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) und das Bundesamt für Energie (BFE) am Mittwoch an einem Mediengespräch in Brugg AG mit.

Das ENSI kommt jedoch im Gegensatz zur Nagra zum Schluss, dass der Standort Nördlich Lägern im Grenzgebiet der Kantone Zürich und Aargau nicht zurückgestellt werden kann. Die Datengrundlage sei noch nicht ausreichend. Klarheit schaffen sollten weitere Untersuchungen in Etappe 3, hiess es.

«Es gibt nicht genügend Daten»: Ensi-Direktor Hans Wanner an der Medienkonferenz am Mittwoch.

«Es gibt nicht genügend Daten»: Ensi-Direktor Hans Wanner an der Medienkonferenz am Mittwoch.

ENSI bremst Nagra

Die Nagra wollte Nördlich Lägern ursprünglich zusammen mit den Gebieten Südranden, Jura-Südfuss und Wellenberg (NW) wegen sicherheitstechnischen Nachteilen zurückstellen.

Das ENSI war nicht einverstanden, dass sich die Nagra nur auf jene Gebiete konzentriert, in denen ein Endlager in 700 Metern Tiefe gebaut werden kann. Die Tiefe dürfe vorerst nicht eingeschränkt werden.

Einverstanden ist das ENSI damit, dass die Standortgebiete Jura Ost (Region Bözberg im Aargauer Jura) und Zürich Nordost (Weinland) in Etappe 3 weitergezogen werden.

Die Atomaufsichtsbehörde will ihr detailliertes Gutachten bis zum kommenden Frühling fertigstellen. Danach werden die Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) sowie der Ausschuss der Kantone ihre Stellungnahmen abgeben.

Atomendlager: Ensi will auch das Gebiet Nördlich-Lägern untersuchen

Atomendlager: Ensi will auch das Gebiet Nördlich-Lägern untersuchen

Brugg - 14.12.12 - Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) soll auf der Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Tiefenlager neben den Gebieten Jura Ost und Zürich Nordost auch Nördlich Lägern weiter untersuchen. Das empfiehlt die Ausichtsbehörde ENSI nach Prüfung der Nagra-Unterlagen. Der Bundesrat entscheidet bis 2018, welche Gebiete detailliert untersucht werden sollen.

Wenn das alles auf dem Tisch liegt, nimmt das Bundesamt für Energie (BFE) eine Gesamtbeurteilung der Vorschläge vor. Das nächste Kapitel auf dem langen Weg zu einem Tiefenlager wird Ende 2017 aufgeschlagen: Sämtliche Berichte, Gutachten und Stellungnahmen gehen in eine dreimonatige öffentliche Vernehmlassung.

Bundesrat entscheidet bis Ende 2018

Der Bundesrat wird gemäss BFE "unter Kenntnis aller relevanten Fakten" voraussichtlich bis Ende 2018 über den Abschluss von Etappe 2 der Standortsuche entscheiden. Damit wird der Bundesrat festlegen, welche Standortgebiete in Etappe 3 tatsächlich vertieft untersucht werden sollen.

Entscheidet der Bundesrat, das Standortgebiet Nördlich Lägern wie vom ENSI vorgeschlagen nicht zurückzustellen, so müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Um zeitliche Verzögerungen zu verhindern, hat die Nagra bereits mit den 3D-seismischen Messungen des Untergrunds in diesem Gebiet begonnen.