Die Schweiz habe nach der Aussetzung der Verhandlungen mit Brüssel die Termine für die Verleihung der Stipendien verpasst. Das bedeute, dass sie nicht wie die EU-Mitgliedstaaten, sondern nur noch wie ein Drittstaat behandelt werde, sagte Andor.

Weil es beim Forschungsprogramm "Horizon 2020" kein gültiges internationales Abkommen gebe, werde die Schweiz 2014 auch hier nicht mehr als "assoziiertes Land", sondern nur noch als Drittland teilnehmen. Schweizer Projektvorschläge würde entsprechend behandelt.

Die Schweiz habe angedeutet, dass sie ihre internen Beratungen über die Ausweitung des Freizügigkeitsabkommens mit Kroatien bis Anfang April abschliessen werde. "Wir müssen das schnell wissen", sagte Andor. "Business as usual" sei keine Option.