Kanton Bern

Fumoir erst ab 18 Jahren

Der Kanton Bern regelt die Details zum Schutz vor Passivrauchen ab 1. Juli.

Rauchen

Der Kanton Bern regelt die Details zum Schutz vor Passivrauchen ab 1. Juli.

Jetzt ist definitiv klar, wie das Gesetz über den Schutz vor Passivrauchen umgesetzt wird. Der Zutritt zu Fumoirs beispielsweise ist erst ab 18 Jahren erlaubt.

Ab 1. Juli gilts ernst: Dann tritt das letzten Herbst beschlossene Gesetz zum Schutz vor Passivrauchen im Kanton Bern in Kraft. Jetzt ist auch definitiv geklärt, wie diese neuen Vorgaben vorab in der Gastronomie umgesetzt werden müssen.

Nach einer Konsultation bei den vom neuen Gesetz direkt Betroffenen hat der Regierungsrat die Ausführungsbestimmungen verabschiedet. Wie der Kanton mitteilte, seien auf inhaltlicher Ebene weder Verschärfungen noch Lockerungen vorgenommen worden, sondern die Vorgaben punktuell noch zum besseren Verständnis überarbeitet worden.

So steht fest, dass Fumoirs ab Juli maximal ein Drittel der Gesamtfläche des Betriebes umfassen dürfen; in der Regel 60 Quadratmeter. In Fumoirs ist weiter nur erlaubt anzubieten, was es auch sonst im Betrieb gibt. Bars oder Buffets sind ebenso nicht erlaubt. Der Zutritt zu Fumoirs ist erst ab 18 Jahren zugelassen. Damit, so der Kanton, werde der Jugendschutz weitergeführt, der 2007 mit dem Werbeverbot für Tabak und dem Verbot des Verkaufs an Minderjährige eingeführt worden sei.

Den Betrieben bleiben nun drei Monate Zeit, die erforderlichen Umstellungen vorzubereiten und die allfälligen Bewilligungen für ein Fumoir einzuholen. In Zusammenarbeit mit den Regierungsstatthalterämtern würden die Gastrobetriebe angeschrieben. Die Gemeinden seien angehalten, ab Mai ebenfalls zu informieren.

Die Gesetzes-Verschärfungen gelten dabei nicht nur für das Gastgewerbe. Der Schutz vor Passivrauchen ist ab 1. Juli im Kanton Bern in allen Betrieben zu gewährleisten, also auch in Vereinslokalen oder bei Festwirtschaften.

Detaillierte Infos www.be.ch/rauchen

Meistgesehen

Artboard 1