Wetter

Gut festhalten: Sturmtief Eberhard fegt mit bis zu 158 km/h über die Schweiz

Der Wind weicht nicht: Nach den Sturmtiefs Bennet und Cornelius folgt nun das Sturmtief Eberhard.

Der Wind weicht nicht: Nach den Sturmtiefs Bennet und Cornelius folgt nun das Sturmtief Eberhard.

Das Sturmtief Eberhard hat am Sonntag im Flachland Windspitzen von über 100 km/h gebracht. In Pratteln BL wurden 117 km/h gemessen. Wie beim Sturm Bennet am Montag, handelt es sich bei Eberhard um einen «normalen» Frühlingssturm.

Update am Abend

Im Flachland wurden Winde von verbreitet 70 bis 90 km/h gemessen, hiess es am Sonntag bei MeteoNews auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Weitere Windspitzen gab es mit 103 km/h in Egolzwil LU und mit 105 km/h in Schaffhausen SH. Die stürmischen West- bis Südwestwinde liessen am Abend nach.

In den Bergen wurden Orkanböen gemessen: Auf dem Säntis kam es zu Böenspitzen von 158 km/h. Auf dem Bantiger bei Bern erreichte die Windgeschwindigkeit 121 km/h, auf dem Üetliberg bei Zürich 124 km/h.

Aussicht am Morgen

Nachdem schon die vergangenen Tage durch die Sturmtiefs Bennet und Cornelius sehr windig und teilweise stürmisch waren, bringt Sturmtief Eberhard, eingebettet in eine kräftige nordwestliche Höhenströmung, am Sonntag zwar milde, aber auch feuchte Luftmassen zu uns. Ebenfalls im Gepäck ist stürmischer Wind, auf den Bergen werden erneut Orkanböen erwartet.

Der Sonntag bringt viele Wolken und einige Regengüsse, auch am Nachmittag ist noch mit Schauern zu rechnen, wie "MeteoNews" berichtet. Die Schneefallgrenze liegt im Bereich um 1700 bis 2000 Meter. Am Nachmittag und besonders gegen Abend lässt die Schauertätigkeit aber allmählich nach, von Norden her sind auch Auflockerungen und ein paar Sonnenstrahlen möglich.

Mit Höchsttemperaturen von 12 bis 15 Grad ist es ein sehr milder Sonntag. Mit einem zeitweise stürmischen Südwestwind mit Böen um 70 bis 90 km/h im Flachland und 100 km/h und mehr in erhöhten und exponierten Lagen dürfte Sturmtief Eberhard am Sonntag ähnliche Windspitzenbringen wie Bennet oder Cornelius.

Auf den Bergen werden Orkanböen von zum Teil deutlich über 120 km/h erwartet, so sind beispielsweise auf dem Säntis Böen bis etwa 150 km/h denkbar.In der Nacht auf Montag fliesst dann kältere Luft ein, die Schneefallgrenze sinkt bis in tiefe Lagen. Ausserdem erreicht uns Höhenkaltluft, in der Folge wird die Atmosphäre labilisiert.

Der Wochenstart am Montag verläuft somit wechselhaft mit Aprilwettercharakter. Wolken, sonnige Auflockerungen und Schnee- oder Graupelschauer wechseln sich ab, zudem ist es mit maximal 5 Grad und einem mässigen bis starken Westwind ziemlich kühl. (ohe)

Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

  

Meistgesehen

Artboard 1