Ein Paar in inniger Umarmung, in der Ecke ein kleines Bild eines Kondoms mit dem Spruch: «Love Life. Bereue nichts.» Wer kennt sie nicht, die Plakat-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und der Aidshilfe Schweiz, mit der diese auf die Infektionsrisiken bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr aufmerksam machen wollen. Ob durch die Kampagne oder nicht, seit einigen Jahren ist die Zahl der HIV-Neuansteckungen in der Schweiz tendenziell rückläufig. Trotzdem infizieren sich jährlich nach wie vor mehrere hundert Menschen mit dem Virus. 2017 waren gemäss Zahlen des BAG 445 Personen betroffen.

Bis vor kurzem musste man für einen HIV-Test zum Arzt. Seit vergangenem Sommer sind in der Schweiz nun HIV-Selbsttests in Drogerien oder Apotheken erhältlich. Auch in der Region Wil. In manchen Apotheken gingen bereits mehrere Tests über die Ladentheke. Betroffene können damit zu Hause selber prüfen, ob sie sich angesteckt haben. Ein Tropfen Blut vom Finger reicht aus, das Resultat steht bereits innerhalb von 15 Minuten fest. Allerdings ist der Test erst drei Monate nach Infizierung anwendbar.

Einen Test pro Monat verkauft 

Die Löwen Apotheke in Wil führt den Test seit letztem September im Sortiment. Und die Nachfrage ist gross: «Wir verkaufen durchschnittlich einen Test pro Monat», sagt Apothekerin Joelle Kenel. Überrascht ist sie ab dieser Zahl nicht. «Wir haben damit gerechnet, da wir bereits Anfragen hatten, bevor der Test erhältlich war.» Bei der Amavita Apotheke in Wil wurden ähnlich viele Tests verkauft. «Bisher war es rund einer pro Monat», sagt Apothekerin Ute Kötter. Die Zahl sei vor allem am Anfang, als der Test neu erhältlich war, hoch gewesen. «Es war eine richtige Welle.» Bei einer weiteren Apotheke in Wil, die nicht genannt werden möchte, gingen seit November drei Tests über die Ladentheke. In Apotheken in kleineren Orten ist die Zahl dagegen etwas tiefer. Die Amavita in Uzwil verkaufte bisher zwei Tests, die Ameisen Apotheke in Flawil gar keinen, obwohl sie diesen auch im Angebot führt. 

Simone Dos Santos, Leiterin ad interim der Fachstelle Aids und Sexualfragen in St. Gallen, ist erstaunt, dass die Tests in einigen Apotheken so gut laufen. «Ich hätte nicht gedacht, dass so viele verkauft werden», sagt sie. Die Fachfrau empfiehlt die Tests in den Beratungen nur zurückhaltend. «Bei der Fachstelle empfehlen wir, einen Test beim Arzt zu machen», sagt sie. Der Grund: «Wenn eine Person zu Hause einen Test durchführt, ist sie mit dem Ergebnis ganz alleine.» Das könne einen enormen Druck und Angst auslösen. «Ein solches Ergebnis muss von einer Fachperson psychosozial aufgefangen werden.» Grundsätzlich von HIV-Selbsttests abraten würde Dos Santos aber nicht. «Man muss einfach jeden Fall einzeln anschauen. In Ausnahmefällen kann ein Selbsttest womöglich auch Sinn machen.» Etwa, wenn jemand den Mut nicht finde, zum Arzt oder einer anderen Teststelle wie der Klinik für Infektiologie St. Gallen zu gehen.

Alexander Kalb, Leiter der Anlaufstelle Kaktus in Wil, mahnt ebenfalls zur Vorsicht. Grundsätzlich sei es zwar ein guter Ansatz, da der Zugang so vereinfacht werde. Doch Kalb sagt auch: «Der Selbsttest darf die Beratung eines Arztes oder einer Fachstelle nicht ersetzten. Die Bezüger sollten mit dem Ergebnis nicht alleine gelassen werden.» HIV sei zwar per se kein Todesurteil, aber doch eine einschneidende Diagnose. 

Den Selbsttest in Apotheken machen

Auch die Apotheken sind sich des Nachteils des Tests bewusst. Sie verkaufen diesen nur mit einer ausführlichen Beratung. Ein Apotheker, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, sagt sogar: «Der Selbsttest liefert nicht so sichere Ergebnisse wie der Test beim Arzt, wenn dieser die Proben in einem externen Labor untersuchen lässt.» Falsche positive Resultate würden beim Selbsttest immerhin zu 0,2 Prozent vorkommen. 

Einige Apotheken bieten auch an, dass man den Test bei ihnen in einem Beratungsraum machen kann. So etwa die Löwen Apotheke in Wil und auch die Ameisen Apotheke in Flawil. «Wir wollen die Leute damit nicht einfach heimschicken», sagt Dominique Bätscher, Apothekerin und Geschäftsführerin der Ameisen Apotheke.