Vertragsverletzungen

Miss Schweiz verliert ihren Titel und ist «per sofort freigestellt» – das sagt sie dazu

Jastina Doreen Riederer wird per sofort freigestellt

Jastina Doreen Riederer wird per sofort freigestellt

Knall bei der Miss-Schweiz-Organisation: Der amtierenden Miss Schweiz wird der Titel per sofort aberkannt. Dies aufgrund von Vertragsverletzungen.

Hoppla! Bereits zehn Monate nach ihrem Amtsantritt ist Jastina Doreen Riederer aus Spreitenbach AG ihren Titel als «Miss Schweiz» wieder los, wie die Miss-Schweiz-Organisation mitteilt.

Die Veranstalter haben die 19-Jährige deshalb «per sofort freigestellt». Das sei aufgrund wiederkehrender Vertragsverletzungen, die trotz mehreren Abmahnungen angehalten hätten, unumgänglich gewesen.

Von einer fristlosen Entlassung habe man abgesehen – «trotz Vertragsverletzungen gegenüber der Organisation sowie gegenüber Partnern». Die Organisatoren wählen in ihrer Mitteilung deutliche Worte: «Die Identifikation mit dem Amt als Miss Schweiz fand nur bedingt statt.»

Miss-Schweiz-Wahl und mehr: Das sind die Bilder

Ex-Miss darf sie sich nicht nennen

Anscheinend war Riederer teilweise wochenlang nicht erreichbar. Schlussendlich konnten die Veranstalter ihr die Freistellung auch nicht persönlich mitteilen. Sie verliert mit ihrem Titel auch den Anspruch, sich künftig «Ex-Miss» nennen dürfen.

Die mögliche Aberkennung des Titels bei weiteren Vertragsverstössen sei Jastina Doreen Riederer schon im November 2018 "unmissverständlich und schriftlich mitgeteilt" worden.

23. September 2018: Sie sieht aus wie Schneewittchen und lebt wie eine Prinzessin. Die frischgebackene Miss Schweiz 2018 Jastina Doreen Riederer.

Jastina Doreen Riederer: Sie sieht aus wie Schneewittchen und lebt wie eine Prinzessin (Beitrag vom 23. September 2018)

Nur drei Monate nach der Wahl verlängerte die Miss-Schweiz-Organisation das Auftragsverhältnis mit Ex-Miss-Schweiz Anita Buri als sogenannte Bookerin nicht. Trotz Riederers Potenzial habe sich "das Interesse an der Person von Jastina Doreen Riederer nach der Wahl in Grenzen" gehalten. Selbst Buri habe die kommerzielle Attraktivität nicht steigern können. 

Das sagt Riederer

Jastina Doreen Riederer sagt gegenüber dem Blick, sie habe vom Rausschmiss im Radio erfahren und erhebt schwere Vorwürfe gegenüber der Miss Schweiz Organisation AG. «Herr und Frau Meyer, die Inhaber dieser Organisation, haben mich aber quasi nie unterstützt. Ich war sehr auf mich alleine gestellt.»

Die neue Miss Schweiz heisst Jastina Doreen Riederer

Das war im März 2018: Die neue Miss Schweiz heisst Jastina Doreen Riederer

Die 19-jährige Detailhandelsfachfrau aus Spreitenbach AG überzeugte die Jury in den vier Durchgängen. 

Zudem habe die Organisation seit Oktober keinen Lohn mehr überwiesen. «Ich reklamierte und musste sogar einen Anwalt einschalten», lässt sich die 20-Jährige im Blick zitieren. Zudem habe die Organisation «Terror gemacht», wenn sie nicht vor elf Uhr im Bett war. Nun wolle sie sich gegen die Unwahrheiten wehren, die über sie verbreitet wurden. (cma/mlu/pz)

Jastina Doreen Riederer versucht ihr Glück bei Ninja Warrior

4. Dezember 2018: Jastina Doreen Riederer versucht ihr Glück bei Ninja Warrior

Die Miss Schweiz kämpft sich im grossen Promi-Special mit der Starnummer 13 über den Parcours. Das nimmt ein nasses Ende.

«Jastina Doreen, es gibt ja die Bachelorette, warum soll es noch eine Miss Schweiz geben?»

27. Juni 2018: «Jastina Doreen, es gibt ja die Bachelorette, warum soll es noch eine Miss Schweiz geben?»

Ist der Titel der Miss Schweiz noch zeitgemäss und hat die Wahl überhaupt eine Zukunft? In der Sendung «TalkTäglich» verteidigten die aktuelle Miss, Jastina Doreen Riederer, und Neo-Missen-Mami Anita Buri eine Schweizer Institution, von der der Glanz längt abgeblättert ist.

Meistgesehen

Artboard 1