Kriminalität

Nach Einbruch in Hotel: Diebe knacken Kasse hinter dem Stall von SVP-Nationalrat Marcel Dettling

Marcel Dettling vor seinem Stall. Der Schwyzer SVP-Nationalrat zeigt, wo die Täter die gestohlenen Kassen aufgebrochen haben.

Marcel Dettling vor seinem Stall. Der Schwyzer SVP-Nationalrat zeigt, wo die Täter die gestohlenen Kassen aufgebrochen haben.

Unbekannte Täter entwenden in einem Hotel mitten im Dorf Oberiberg mehrere Tausend Franken. Die Kasse brechen sie hinter dem Stall von Marcel Dettling auf. Der Schwyzer SVP-Nationalrat zeigt sich schockiert über den Vorfall.

Grüne Wiesen und Berge bilden die Kulisse für Oberiberg, ein 900-Seelen-Dorf im Kanton Schwyz mit typisch helvetischen Postkartencharme, beliebt als Naherholungsgebiet. In der Nacht von Sonntag wurde die Idylle jäh gestört: Einbrecher drangen ins mitten im Dorf gelegene Hotel Roggenstock Lodge ein. An der Réception und im Büro erbeuteten sie ungefähr 8000 Franken, wie Geschäftsführer und Mitinhaber Alexander Taugwalder sagt. Nach dem Verbrechen fuhren sie knapp zwei Kilometer dorfabwärts, bogen ab auf eine Strasse, die zu einem Stall führt, und öffneten dort gewaltsam die Kasse.

Dettling fand die aufgebrochene Kasse am Montagabend.

Dettling fand die aufgebrochene Kasse am Montagabend.

Der Stall, in dem zurzeit 10 Mastkälber untergebracht sind, gehört einem bekannten Politiker: dem Schwyzer SVP-Nationalrat Marcel Dettling. Er tränkte am Montagabend das Vieh, als seine Frau und Kinder etwas Merkwürdiges direkt neben den Siloballen entdeckten: aufgebrochene Geldschubladen und ein paar Ein- und Zweifränkler. «Ich bin schockiert, dass so etwas in einem kleinen Dorf geschieht», sagt Dettling.

Der Stall liegt ungefähr 200 Meter entfernt vom Wohnhaus. Der Nationalrat, als Kampagnenverantwortlicher der Begrenzungsinitiative derzeit ein viel beschäftigter Mann, bemerkte nichts von den nächtlichen kriminellen Aktivitäten.

Dettling ist nicht der erste SVP-Politiker, auf dessen Grundstück Einbrecher ihr Unwesen treiben. Vor rund drei Jahren durchwühlten Täter die Wohnung des damaligen Aargauer SVP-Nationalrats Luzi Stamm. «In den Zimmern war ein Chaos», sagte er gegenüber Tele M1. Die SVP beklagt in ihrem Parteiprogramm, Einbrüche, Morde, Messerstechereien und andere Delikte gehörten zur Tagesordnung. Verantwortlich dafür macht sie die Zuwanderung.

Die meisten Einbrecher kommen ungeschoren davon

Bei Einbrüchen zeigt die Tendenz jedoch nach unten. Registrierten die Polizeien 2012 noch deren 61'000, so waren es im letzten Jahr noch 28'000. Die Aufklärungsquote dagegen betrug 17,3 Prozent. Mit anderen Worten: Mehr als vier von fünf Einbrechern kommen ungeschoren davon.

Zu den Tätern in Oberiberg verfügt die Kantonspolizei Schwyz noch über keine Hinweise. Sie hat aber die Spuren gesichert und Ermittlungen aufgenommen. Die leeren Kassen bei Dettlings Bauernhof hat sie unterdessen weggeräumt. Wie Roggenstock-Lodge-Geschäftsführer Taugwalder auf Anfrage sagt, verschafften sich die Einbrecher durch ein Fenster Zugang zum Hotel. Um von der Réception ins Büro zu gelangen, zerstörten sie eine Glastüre.

Verwandte Themen:

Autor

Kari Kälin

Meistgesehen

Artboard 1