Genf

Neues UNO-Gebäude: Kantonsparlament genehmigt 90 Millionen Franken Darlehen

Auch für die Sanierung des «Palais des Nations» (Bild) wurde ein Darlehen gewährt. (Archivbild)

Auch für die Sanierung des «Palais des Nations» (Bild) wurde ein Darlehen gewährt. (Archivbild)

Das Genfer Kantonsparlament hat am Freitag einstimmig zwei zinslosen Darlehen für die Renovation des Völkerbundpalastes der UNO und für ein neues Gebäude der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugestimmt. Auch die Eidgenossenschaft übernimmt ihren Teil.

Für die Sanierung des Palais des Nations sind insgesamt 836,5 Millionen Franken veranschlagt. Davon werden 436,5 Millionen Franken von der UNO übernommen. Die restlichen 400 Millionen Franken werden von der Schweizer Behörden als zinsloses Darlehen gewährt.

Während der Bund bereits 292 Millionen Franken zusagte, übernimmt der Kanton Genf nun 88 Millionen und die Stadt Genf 20 Millionen. Die Bauarbeiten sollen 2017 beginnen. Über die politischen Lager hinaus wurde damit ein starkes Signal für das internationale Genf gesetzt, sagte der Genfer Regierungspräsident François Longchamp (FDP) am Freitag.

Neben den 88 Millionen für den Völkerbundpalast sprach der Genfer Grosse Rat zudem ein zinsloses Darlehen von knapp 30 Millionen Franken für den Bau eines neuen Gebäudes für die WHO.

Meistgesehen

Artboard 1