Budget
Realitätsfremd: Gemäss Statistik kann ein Haushalt durchschnittlich 1589 Franken pro Monat sparen

Jeder Schweizer Haushalt hat im Schnitt monatlich 7069 Franken zur Verfügung. Der grösste Budgetposten sind die eigenen vier Wände. Am Ende bleibt jedoch etwas zum Sparen übrig.

Merken
Drucken
Teilen
Der grösste Budgetposten im Schweizer Haushalt ist Wohnen. (Symbolbild)

Der grösste Budgetposten im Schweizer Haushalt ist Wohnen. (Symbolbild)

Keystone

(rwa) Ein Haushalt besteht hierzulande durchschnittlich aus 2,16 Personen. 2018 betrug sein verfügbares Einkommen 7069 Franken pro Monat. Das zeigen am Montag publizierte Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Der schweizerische Mittelwert trügt jedoch. So wiesen mehr als 60 Prozent der Haushalte ein tieferes Einkommen auf.

Insgesamt verzeichnete ein Haushalt monatliche Ausgaben für Güter und Dienstleistungen von 5296 Franken. Für Wohnen und Energie geht jeder siebte Franken drauf – nämlich 1456 Franken. Knapp 12 Prozent des Einkommens werden für Steuern aufgewendet.

Nach allen Ausgaben bleibt einem Haushalt ein monatlicher Betrag von 1589 Franken übrig. Keinen Sparbeitrag zur Seite legen konnten Haushalte der untersten Einkommensklasse – mit weniger als 5000 Franken Bruttoeinkommen. Diese Haushalte gaben oft mehr Geld aus, als sie einnahmen. Das BFS erklärt das mit dem verhältnismässig hohen Anteil von Rentnerhaushalten, bei denen ein Teil des Budgets durch ihr Vermögen finanziert wird.