Der Ständerat befürwortete mit Unterstützung der SVP einen CVP-Vorstoss für eine Ehepaarbesteuerung mittels Teilsplitting mit 21 zu 17 Stimmen. Einen Tag zuvor hatte sich der gleiche Rat dank der Linken und der FDP jedoch auch für die Individualbesteuerung ausgesprochen.

Das Problem der "Heiratsstrafe" ist altbekannt. Da die Einkommen eines Ehepaars addiert werden und durch die Progression in eine höhere Steuerklasse rutschen, sind Ehepaare gegenüber Konkubinatspaaren benachteiligt.

Zwar gilt seit 2008 ein Zweiverdienerabzug, der für viele Ehepaare die Benachteiligung beseitigt hat. Doch noch immer gibt es Paare, die alleine durch den Entscheid zur Heirat schlechter gestellt sind.

Grundsätzlich besteht ein Konsens, dass langfristig ein neues Steuersystem geschaffen werden soll. Dabei stehen sich allerdings Anhänger der Ehepaarbesteuerung und solche der zivilstandsunabhängigen Besteuerung in etwa gleicher Stärke gegenüber - wie sich dieser Tage auch im Ständerat wieder zeigte.