Die Pflanze blühe nur wenige Tage und sondere zu Beginn einen intensiven Aas-Duft ab, heisst es in einer Mitteilung vom Sonntag. Der Botanische Garten ist wegen dieses Ereignisses während kurzer Zeit rund um die Uhr geöffnet. 2011 und 2012 hatte das Spektakel jeweils über 10'000 Zuschauer angelockt. Das Blühen kann auch per Webcam verfolgt werden.

Der Blütenstand war erstmals Mitte August sichtbar. Seither wuchs die Blüte bis zu 15 Zentimeter pro Tag. Am Sonntag erreichte sie eine Höhe 255 Zentimetern. Die Blütenöffnung begann am Sonntagnachmittag um 15 Uhr.

Für die Entfaltung des anderthalb Meter grossen Trichters benötigt die Pflanze sechs bis acht Stunden. Danach folgt eine Phase mit intensivem Aas-Geruch, die etwa acht Stunden dauert. In diesem Zeitraum müssen die Blüten bestäubt werden, damit sie Früchte ansetzen.

Titanwurz in Basel blüht wieder

Titanwurz in Basel blüht wieder

Bestäubung mit Pollen aus Bayreuth

Der Pollen muss von einer anderen Titanwurz stammen. In Basel kommt dafür Blütenstaub aus Bayreuth zum Einsatz. Für die manuelle Bestäubung wird ein Fenster aus dem grossen Hüllblatt herausgeschnitten.

Danach ist der Trichter noch eine Weile offen. Allmählich schliesst sich das kragenartige Hüllblatt wieder. Nach drei bis vier Tagen kollabiert der grosse, hellgelbe Kolben, der für den Blütengestank zuständig war.

Die Titanwurz (Amorphophallus titanum) ist eine Regenwaldpflanze aus Sumatra (Indonesien) und zählt zu den spektakulärsten Erscheinungen in der Pflanzenwelt. Sinnigerweise heisst die Pflanze auf Indonesisch bunga bangkai, was soviel wie Leichenblume heisst. Die Basler Pflanze ist 20 Jahre alt und das einzige blühfähige Exemplar in der Schweiz.