Thomas Ammann neuer Gemeindepräsident
Thomas Ammann, der neue Obfelder Gemeindepräsident?

«Ich stehe für das Gemeindepräsidium zur Verfügung, wenn mich die Interparteiliche Konferenz unterstützt», sagte Gemeinderat Thomas Ammann gegenüber dem «Anzeiger».

Merken
Drucken
Teilen
ammann.jpg

ammann.jpg

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

In Obfelden ist es derzeit auffallend still beim Thema Erneuerungswahlen der Gemeindebehörden - ganz im Gegensatz zu früheren Urnengängen, denen jeweils veritable Wahlschlachten vorausgingen. Im Gemeinderat müssen neben Präsident Peter Sandhofer (parteilos, zuvor SVP), Maya Sheik Fareed-Hedinger (FDP) und Marcel Hürlimann (CVP) ersetzt werden. Die Interparteiliche Konferenz (IPK) hat zwar getagt, sich aber bisher nicht vernehmen lassen; deren Präsident konnte vom «Anzeiger» trotz mehrmaliger Versuche nicht erreicht werden.

Im Falle des Präsidiums lichtet sich nun aber der Nebel. FDP-Gemeinderat Thomas Ammann, der Sozialvorstand, ist zur Übernahme des Gemeindepräsidiums bereit - nach reiflicher Überlegung und angesichts der Tatsache, dass es derzeit weit und breit keine anderen Interessenten gibt. «Ich stehe zur Verfügung, wenn mich die IPK unterstützt», sagt Ammann. Der 37-jährige Berufsschullehrer gehört dem Gemeinderat seit 2001 an; er kam damals nach dem Rücktritt von Rolf Grob während der laufenden Amtsdauer in die Behörde und ist dort seit Beginn Sozialvorstand. Es ist ein Amt, das er gerne ausübt und es auch nach einer Wahl zum Gemeindepräsidenten weiter ausüben möchte. Als vordringliches Thema sieht er aber die Autobahnzubringerproblematik. (-ter.)